Audi präsentiert zwei elektrische Q4-Modelle

Mit dem Audi Q4 e-tron und dem Q4 Sportback e-tron präsentiert die Marke mit den Vier Ringen ihre ersten reinen Elektroautos im kompakten Segment. Unter der expressiv gestalteten Karosserie bieten beide SUVs einen großen Innenraum, Alltagstauglichkeit und eine starke Lade- und Fahrperformance.

 

Ab Sommer zu haben, die beiden elektrischen Modelle Audi Q4 e-tron und das Sportback-Derivat. Foto: Audi

Ab Sommer zu haben, die beiden elektrischen Modelle Audi Q4 e-tron und das Sportback-Derivat. Foto: Audi

Audi Q4 e-tron und der Q4 Sportback e-tron sind die ersten kompakten Elektro-SUVs der Marke mit den Vier Ringen. Beide überzeugen mit einer neuen Raumdimension im Interieur und mit wegweisenden Lösungen bei Bedienung, Anzeige und Assistenzsystemen. Das Augmented Reality Head-up-Display verbindet die virtuelle und die reale Welt auf völlig neue Weise.

Je nach Motorisierung erreichen sie Reichweiten bis zu 520 km (WLTP), die Topversionen fahren mit 220 kW (299 PS) Maximalleistung und elektrischem Allradantrieb vom Band. Drei Antriebsvarianten bilden das Angebot, an dessen Spitze ein quattro Modell mit 220 kW (299 PS) Maximalleistung steht. Allen gemein: lokal emissionsfreies Fahren und hohe Reichweiten, Ladezeiten von rund zehn Minuten für etwa 130 km unter Idealbedingungen (WLTP) und komfortables Laden mit dem e-tron Charging Service. Der heckgetriebene Q4 40 e-tron erzielt bis zu 520 km Reichweite im WLTP-Zyklus. Der Verkauf startet in Europa im Juni 2021, in Deutschland beginnen die Preise bei 41.900 Euro – wobei Kunden 9.000 Euro Förderung (netto) beanspruchen können, sofern der Wagen inklusive Sonderausstattungen beim Netto-Preis unter 40.000 Euro bleibt.

Mit dem Q4 e-tron und dem Q4 Sportback e-tron macht Audi den nächsten Schritt in der Designsprache seiner elektrischen Modelle: Die beiden Kompakt-SUVs bringen die Linienführung in Serie, die die Showcars Q4 concept und Q4 Sportback e-tron concept Anfang 2019 gezeigt haben. Sie besticht durch markante Proportionen: kurze vordere Überhänge, große Räder und kraftvoll ausgeformte Muskeln. Alle Linien sind mit höchster Präzision gezogen, die Flächenbehandlung ist klar und reduziert. Beim Q4 Sportback e-tron mündet die besonders niedrige, Coupé-artige Dachlinie in ein expressiv gestaltetes Heck, bei dem der Spoiler tief auf der zweigeteilten Scheibe sitzt. Der Q4 e-tron erzielt einen cw-Wert von 0,28, der Sportback erreicht sogar einen Luftwiderstandsbeiwert von 0,26.

Auf Wunsch fahren die beiden kompakten Elektro-SUVs mit Matrix LED-Scheinwerfern vom Band – sie leuchten die Straße immer so hell wie möglich aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Eine Weltneuheit sind die digitalen Lichtsignaturen: Im Bediensystem MMI touch lässt sich unter vier Signaturen wählen. Am Heck verbindet ein Leuchtenband die Schlusslichteinheiten miteinander. Bei der Lackierung stehen acht Farben zur Wahl, darunter der neue Ton Auroraviolett Metallic. Neben der Basisversion gibt es die beiden Exterieurlinien Advanced und S line.

Alltagstaugliche E-Mobilität. Auf 4,59 Meter Länge bieten beide Modelle  ein Platzangebot vergleichbar dem der SUV-Oberklasse, ein Mitteltunnel existiert nicht. Nicht nur auf den vorderen Sitzen ist das Raumgefühl luftig – auch die Passagiere im Fond profitieren dank der großzügigen Beinfreiheit von den Vorteilen der technischen Basisversion, die als reine Elektroplattform konzipiert ist. Bei den Ablagen punktet die Q4 e-tron Baureihe mit insgesamt rund 25 Litern Stauraum, ein Highlight sind die im oberen Türbereich integrierten Flaschenhalter. In ihnen lassen sich Flaschen bis 1,0 Liter Inhalt sicher und ergonomisch perfekt erreichbar unterbringen. Auch der Gepäckraum übertrifft das in der Kompaktklasse übliche Maß – er entspricht dem der Mittelklasse: Beim Q4 e-tron beträgt sein Volumen je nach Stellung der Rücksitzlehnen 520 bis 1.490 Liter, beim Sportback sind es 535 bis 1.460 Liter unter einer elektrisch angetriebenen Klappe. Beide Modelle können Anhänger bis 1.000 kg Gewicht ziehen (gebremst, bei 12 % Steigung), die jeweiligen quattro Varianten sogar bis 1.200 kg.

Der Q4 40 e-tron fährt mit einer Batterieladung bis zu 520 km (WLTP) weit. Dank einer Ladeleistung von maximal 125 kW kann er unter idealen Bedingungen in rund 10 Minuten  Strom für etwa 130 km (WLTP) laden. Mit der myAudi App löst man das Laden zuhause und die Vorklimatisierung per Smartphone aus.
Bedienung. Die Instrumententafel ist zum Fahrer hin orientiert. Sie ist in separate Bereiche aufgeteilt und integriert zwei Displays, die gleichzeitig Designelemente sind. Die Dekorblende auf der Beifahrerseite ist auf Wunsch mit einem neuartigen Technikgewebe mit Rezyklatanteil erhältlich, es folgt kurz nach dem Marktstart. Eine separate horizontale Bedieninsel trägt den Shifter für die Wahl der Gangstufen. Für das sportliche Interieur S line gibt es Sitzbezüge, die hohe Anteile aus wiederaufbereitetem Polyester beinhalten. Für jede Sitzanlage werden rund 26 recycelte PET-Flaschen à 1,5 Liter verwendet.
Völlig neu ist auch das Lenkrad mit seinen fugenlosen Touch-Flächen, über die die der Fahrende das digitale Kombiinstrument steuert. Die Bedienung von Infotainment und Navigation erfolgt primär über das zentrale MMI touch-Display, das gegen Ende des Jahres auch in der größten Ausbaustufe mit 11,6 Zoll erhältlich sein wird. Die Bedienung über natürliche Sprache bildet die dritte Bedienebene.

Auf Wunsch haben beide Modelle das Augmented Reality Head-up-Display an Bord. Es legt die Hinweise einiger Assistenzsysteme und die Symbole der Navigation für den Blick des Fahrenden passend über die reale Außenwelt. Sie werden in einem großen Sichtfenster dynamisch dargestellt. Dort erscheinen sie virtuell schwebend in einem Abstand von etwa 10 Metern oder mehr zum Fahrenden – ein faszinierender Effekt.

Voll digital. Die Q4 e-tron Modelle bieten ein voll digitales Bedienerlebnis. Das Infotainmentangebot in den elektrischen Kompakt-SUVs ist dreistufig aufgebaut – vom MMI über das MMI plus bis zum MMI pro. Je nach Ausbaustufe gibt es unterschiedliche Funktionen, darunter das Augmented Reality Head-up-Display und das Audi virtual cockpit plus. In den optionalen Stufen stehen die Online-Services von Audi connect zur Verfügung, darunter der intelligente e-tron Routenplaner zur Berechnung einer optimalen Route entlang der öffentlichen Ladeinfrastruktur.

Antrieb und Ladeangebot. Das Antriebsportfolio umfasst zwei Batterie- und drei Antriebsvarianten. Der kompakte Akku für den Q4 35 e-tron bietet 52 kWh Nettoenergieinhalt (55 kWh brutto), bei der großen Batterie in den Modellen Q4 40 e-tron und Q4 50 e-tron quattro sind es 77 bzw. 82 kWh. Beim Q4 35 e-tron und beim Q4 40 e-tron treibt ein Elektromotor die Hinterachse an, der 125 kW (170 PS) bzw. 150 kW (204 PS) leistet. Die Topmotorisierung Q4 50 e-tron quattro nutzt zwei E-Maschinen für den elektrischen Allradantrieb. Sie bringen es auf 220 kW (299 PS) Maximalleistung – genug für einen Sprint von null auf 100 km/h in 6,2 s und eine Spitze von 180 km/h, die elektronisch begrenzt ist. Aus Effizienzgründen wird der Motor an der Vorderachse nur dann aktiv, wenn hohe Leistung oder starker Grip gefordert ist. Ein wichtiger Faktor für energieschonendes Fahren ist auch die intelligente Rekuperation, die u.a. Navigations- und Topografiedaten einbezieht. Die optionale Wärmepumpe nutzt die Abwärme der Hochvoltbausteine und der Umgebungsluft, um den Innenraum zu klimatisieren. Damit liefert sie vor allem auf längeren Strecken einen weiteren Beitrag zur Effizienzsteigerung.

Die beiden neuen Elektro-SUVs von Audi können Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC) laden, je nach Batterie mit unterschiedlicher Leistung. Beim kompakten Akku sind es bis zu 7,2 kW beim AC-Laden und bis zu 100 kW beim HPC-Laden (HPC = High Power Charging) mit Gleichstrom. Die große Batterie ermöglicht serienmäßig bis zu 11 kW mit AC und bis zu 125 kW beim HPC-Laden.

Der Audi e-tron Charging Service erschließt mit einer Ladekarte rund 210.000 öffentliche Ladepunkte in 26 europäischen Ländern, davon 4.400 HPC-Schnellladepunkte (Stand April 2021). Im Transit-Tarif zahlen die Kunden des Q4 e-tron im ersten Jahr keine Grundgebühr. Hier profitieren sie vor allem von den Vorzugskonditionen innerhalb des ansonsten sehr teuren IONITY-Netzwerks: Die geladene Kilowattstunde kostet in Jahr 1 nur 31 Cent, was dem Preisniveau beim heimischen Laden in Deutschland entspricht.

Intelligente Vernetzung. Die Hochvoltbatterie des Audi Q4 e-tron und des Q4 Sportback e-tron liegt zwischen den Achsen, das sorgt für einen tiefen Schwerpunkt und eine ausgewogene Gewichtsverteilung. Die Regelsysteme für Antrieb und Fahrwerk sind eng miteinander vernetzt – die kompakten Elektro-SUVs fahren sich sicher, sportlich und komfortabel zugleich. Auf Wunsch liefert Audi für alle Q4 e-tron Varianten ein Sportfahrwerk, das die Karosserie um 15 mm tiefer legt (Serie bei der S line). Darüber hinaus gibt es das System Audi drive select mit unterschiedlichen Fahrprofilen (Serie beim Sportback) sowie die Progressivlenkung, die mit zunehmendem Lenkeinschlag immer direkter arbeitet (Serie bei den quattro Modellen). Audi drive select steht auch beim Sportback mit Heckantrieb zur Verfügung. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung – Option für alle Motorisierungen – macht das Fahrerlebnis noch vielseitiger. Das Angebot an Rädern reicht von 19 bis 21 Zoll Größe und enthält mehrere Aero-Designs – ihr weitgehend geschlossenes Felgendesign zahlt auf das Effizienzkonto ein.

Schon serienmäßig fahren die kompakten Elektro-SUVs mit zahlreichen Assistenzsystemen vom Band. Zu ihnen gehört der prädiktive Effizienzassistent, der eine vorausschauende und verbrauchsoptimale Fahrweise unterstützt. Die optionalen Systeme sind – wie viele andere Ausstattungsfeatures auch – in Pakete aufgeteilt. Das Highlight unter ihnen ist der Adaptive Fahrassistent, der den Fahrenden im gesamten Geschwindigkeitsbereich bei der Längs- und Querführung unterstützt. Im Stadtverkehr und beim Parken sind die Umgebungskameras eine besonders große Hilfe.

Marktstart im Sommer. Der Q4 e-tron startet im Juni 2021 in die europäischen Märkte, der Q4 Sportback e-tron folgt im Spätsommer. Die Sportbavk-Versionen sind im Schnitt 2.000 Euro teurer als die Normalkarossen. Zwei Editionsmodelle flankieren den Marktstart: Die elegante Edition One in Geysirblau bringt das Design des Showcars Q4 e-tron concept in die Serie, die progressive Edition One in Taifungrau zieht mit ausgeprägt sportlich-dynamischen Akzenten die Blicke auf sich. Die Editionsmodelle liegen durchgehend um je 6.195 Euro über den regulären Modellen.

Nachhaltigkeit bei der Produktion. Die Ingoldtädter lassem neode Fahrzeuge bilanziell klimaneutral in Zwickau-Mosel herstellen. Das Werk in Zwickau bezieht Ökostrom, auch die Lieferanten der Batteriezellen sind dazu verpflichtet, bei der Herstellung ausschließlich „grünen“ Strom einzusetzen. Emissionen, die sich derzeit nicht vermeiden lassen, werden durch TÜV-zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Sie erfüllen die strengen Ansprüche der Gold Standard Foundation. Quelle: Audi / DMM