Corona: Reisen nach Israel, Indien, Japan und Südkorea

Israel lässt ab 23. Mai 2021 nach mehr als einem Jahr des Einreiseverbots wieder internationale Geschäfts- und Privatreisende ins Land. Voraussetzung: Die Ankömmlinge müssen geimpft sein. Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen und Gesundheitsminister Yuli Edelstein einigten sich auf einen Rahmen für die Öffnung des Landes. Die Wiederaufnahme des internationalen Tourismus erfolgt in zwei Phasen.

 

In der ersten Phase dürfen Gruppen gemäß den Richtlinien einreisen, die von den Ministerien noch veröffentlicht werden. Den Vereinbarungen zwischen den beiden Ministerien ist die Arbeit einer Task Force vorausgegangen, an der Experten wie die Leiterin der Abteilung für öffentliche Gesundheit Sharon Alroey-Price und der COVID-Beauftragte Nachman Ash sowie Fachleute des Tourismusministeriums beteiligt waren. Dem Entwurf zufolge wird ab 23. Mai eine begrenzte Anzahl von geimpften Gruppen in Israel Urlaub machen dürfen. Die Anzahl wird unter Berücksichtigung der Gesundheitssituation und des Fortschritts des Programms erhöht. Alle Besucher müssen sich vor dem Flug nach Israel einem PCR-Test unterziehen und bei Ankunft am Ben-Gurion-Flughafen einem serologischen Test vor Ort zum Nachweis ihrer Impfung. In einer zweiten Phase dürfen auch individuelle Touristen nach Israel einreisen. Auch hier gelten die entsprechenden Bedingungen eines negativen PCR-Tests vor Anreise und einer serologischen Untersuchung bei Ankunft.

In der Zwischenzeit werden die Gespräche mit verschiedenen Ländern fortgesetzt, um Vereinbarungen über die gegenseitige Anerkennung von Impfzertifikaten zu treffen, damit ein Bluttest in Zukunft nicht mehr erforderlich ist. Ein detaillierter Entwurf dazu wird in den kommenden Tagen veröffentlicht. Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen betont die enorme wirtschaftliche Bedeutung des Tourismussektors in Israel und zeigt sich hoffnungsvoll für die Zukunft: „Ich freue mich, diesen wichtigen ersten Schritt für die Tourismusbranche zu tun. Es ist an der Zeit, dass Israels einzigartiger Vorteil als sicheres und gesundes Land zum Tragen kommt. Nur die Öffnung des Himmels für den internationalen Tourismus wird die Tourismusindustrie wirklich wiederbeleben, einschließlich Restaurants, Hotels, Sehenswürdigkeiten, Reiseleiter, Busunternehmen und andere, die endlich wieder Reisende betreuen und ihre Familien versorgen wollen. Ich werde mich weiterhin für die vollständige Öffnung des Tourismus in Israel einsetzen, was der israelischen Wirtschaft sehr helfen und Arbeitsplätze für viele Israelis schaffen wird.“

Auch Gesundheitsminister Yuli Edelstein zeigt sich erfreut hinsichtlich der neuen Beschlüsse: „Israel ist derzeit weltweit führend bei der Zahl geimpfter Einwohner, und die Bürger Israels sind die ersten, die die zurückgewonnene Normalität genießen können. Nach der Öffnung der Wirtschaft ist es an der Zeit, den Tourismus auf eine vorsichtige und kalkulierte Weise zuzulassen. Die Öffnung des Tourismus ist wichtig für einen der Bereiche, der während des COVID-Jahres am meisten verletzt wurde. Wir werden weiterhin Lockerungen der Vorschriften in Abhängigkeit von der gesundheitlichen Situation in Betracht ziehen.“

Indiens reichster Staat Maharashtra geht für 15 Tage in einen strikten Lockdown. "Alle Fabriken und Industrien", mit Ausnahme einiger exportorientierter Einheiten und derjenigen, die für wesentliche Dienstleistungen benötigt werden, müssen ihren Betrieb einstellen, teilt die Regierung mit. Bereits seit vergangene Woche sind Restaurants, Bars, Fitnessstudios, Theater und nicht lebensnotwendige Geschäfte geschlossen. Maharashtra ist Sitz der Finanzmetropole Mumbai und die am stärksten betroffene Region in Indien. Etwa ein Viertel der 13,5 Mio. Corona-Fälle des Landes wurden hier registriert. Fluglinien, die Indien anfliegen, dürfen Passagiere nur unter Vorlage eines negativen PCR-Tests (max. 72 Stunden alt) befördern. Vor Antritt der Reise ist zwingend eine Self-Declaration-Form auszufüllen, bei der das negative PCR-Testergebnis hochzuladen ist. Ein Ausdruck der Registrierung, sowie eine Passkopie sollten mitgeführt werden. Die Nutzung der COVID-19-Tracking-App "Aarogya Setu" ist verpflichtend. Aktuelle Informationen zu Einreisemodalitäten, Test- und Quarantäneregelungen finden sich auf der Website des Flughafens New Delhi. Nach Einreise ist am Flughafen ein weiterer kostenpflichtiger COVID-19-Test durchzuführen. Transitpassagiere dürfen den Ankunftsbereich bis zum Erhalt des Testergebnisses, was einige Stunden in Anspruch nehmen kann, nicht verlassen. Der Bundesstaat Maharashtra hat eine in einer staatlichen Institution zu verbringende 14-tägige verpflichtende Quarantäne für Reisende aus Großbritannien, der EU und dem Nahen Osten verfügt. Der kommerzielle internationale Reiseverkehr ist derzeit grundsätzlich untersagt.

Die Türkei verschärft angesichts steigender Infektionszahlen die Corona- Beschränkungen während des Fastenmonats Ramadan. Die nächtliche Ausgangssperre beginne nun zwei Stunden früher um 19.00 Uhr, erklärte Präsident Erdogan nach einer Kabinettssitzung. Restaurants und Cafés, die vergangenen Monat teilweise wieder öffnen durften, müssten schließen. Für weite Teile des Landes gelten zudem Wochenend- Lockdowns. Die Ausbreitung von COVID-19 und das Auftreten von Mutationen führen weiterhin bzw. erneut zu teilweise drastischen Einschränkungen im Luft- und Reiseverkehr, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wie z.B. Ausgangssperren. Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Vor nicht notwendigen Reisen in die Türkei wird gewarnt.

Japan: Es gilt ein Einreiseverbot für Drittstaatsangehörige. Nicht-japanischen Staatsangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise nach Japan in einem Risikoland (dazu zählt auch Deutschland!) aufgehalten haben, wird die Einreise nach Japan nicht gestattet. Ausländische Staatsangehörige mit „Residence“-Status in Japan und gültiger Re-entry-permit sind unter bestimmten Auflagen ausgenommen. Informationen hierzu bietet die japanische Botschaft in Berlin. Die Visafreiheit ist für deutsche Staatsangehörige ausgesetzt. Es sind zudem strenge Quarantäneregeln einzuhalten.

Südkorea hat den höchsten Anstieg an Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages seit drei Monaten registriert. In den vorangegangenen 24 Stunden seien 731 neue Fälle gemeldet worden, so die zuständige Gesundheitsbehörde. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionen auf 111.419, die Zahl der Todesfälle erreichte 1.782. Die Ausbreitung von Covid-19  führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Vor nicht notwendigen Reisen nach Südkorea wird derzeit aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungenabgeraten. Quelle: Auswärtiges Amt / DMM