DB: Neue Verbindungen, mehr Züge, XXL-ICE

Die DB baut ihr Angebot stark aus. Mit Beginn des Sommerfahrplans am 13. Juni setzt sie mehr ICE-Züge ein und bietet mehr Fahrten an. Täglich stehen über 10.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung.

Auf zunächst zwei Linien setzt die DB ab 13. Juni ihre 13-teiligen ICE 4 ein. Foto: DB

Auf zunächst zwei Linien setzt die DB ab 13. Juni ihre 13-teiligen ICE 4 ein. Foto: DB

Erstmals geht der neue XXL-ICE 4, ein 13-teiliger Zug, mit Platz für über 900 Fahrgäste in den regelmäßigen Einsatz. Die um einen Waggon erweiterten Triebzüge  fahren von Hamburg via Hannover und Frankfurt/M. bis in die Schweiz – nach Basel, Zürich und Chur. Auch auf der Route Hamburg–Dortmund–Köln–Frankfurt Flughafen–Stuttgart–München sind die 374 m langen Züge unterwegs. Die ICE 4-Flotte wird zudem schneller: Ab August fahren die ersten dieser Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h.

Für Bahnreisende zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin wächst das tägliche Zugangebot um fünf neue ICE- und IC-Verbindungen auf täglich bis zu 44 Fahrten. Zwischen den Metropolen in Deutschland setzt die DB wieder mehr ICE-Sprinter ein. Zwischen Berlin und Frankfurt/M.  sind es ab Mitte Juli 15 statt elf, zwischen Hamburg und Köln sieben statt fünf. Zum Einsatz kommen verstärkt siebenteilige ICE 4.

Erstmals gibt es eine Direktverbindung von Berlin über Halle und Erfurt nach Bregenz und Landeck in Tirol. Neu sind Züge von Frankfurt/M. nach Norddeich Mole, von Dresden nach Binz auf Rügen und von München nach Westerland (Sylt).

Mit der weitgehenden Aufhebung von internationalen Corona-Reisebeschränkungen bietet die DB auch den grenzüberschreitenden Verkehr in die europäischen Nachbarländer wieder in vollem Umfang an.

Mit dem stetigen Ausbau des Fernverkehrsangebots, der Fahrzeugflotte, der Instandhaltungswerke sowie der Ausweitung der digitalen Services vor, während und nach der Reise will die DB wieder mehr Menschen für die Schiene gewinnen. Zielbild der Rekordinvestitionen und Expansion ist ein Deutschlandtakt, der alle Großstädte mit halbstündlichen Fernverkehrszügen verknüpft und über eine enge Vertaktung mit dem Nahverkehr attraktive Bahn-Anschlüsse für alle Regionen schafft.  Quelle: DB / DMM