Kein Center Parc im Fränkischen Seenland

Schon seit Langem ist der mögliche Bau einer Center Parcs-Freizeitanlage am Brombachsee im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Gespräch. Nun haben die Bürger der am meisten betroffenen Gemeinde Pfofeld gegen das Millionenprojekt gestimmt.

Die Einwohner Pfofelds haben denkbar knapp gegen einen Freizeitpark auf dem rund 165 Hektar großen Muna-Gelände am Brombachsee entschieden. Das vorläufige Endergebnis des Bürgerentscheids teilte der Bürgermeister der Gemeinde, Reinhold Huber, am Sonntag, 30. Mai 2021, mit. 84 % der Wahlberechtigten hatten ein Kreuzchen gemacht, 520 votierten für die Anlage, 573 dagegen. Die niederländische Kette von Ferienparks in Belgien, Deutschland, England, Frankreich und den Niederlanden, die zur französischen Kette Pierre et Vacances Center Parcs Group gehört, hatte auf ihrer Website das Projekt schon seit über zwei Jahren angekündigt. Mit einer Investition von 350 Mio. Euro sollte auf dem alten Militärgelände "Muna" in Langlau ein nachhaltig-ökologischer Urlaubsort für Familien inmitten der Natur entstehen. Geplant waren bis zu 800 Ferienhäuser, Geschäfte, Restaurants und Wellnessbereiche. In Aussicht gestellt wurden zudem rund 550 neue Arbeitsplätze.

Bereits im Juli 2020 hatte der Konzern als Höchstbieter von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) die Zusage zum Erwerb des Geländes in Langlau im fränkischen Seenland erhalten. Center Parcs betreibt in Deutschland sechs solcher Anlagen, die am Brombachsee sollte die siebte werden. Quelle: In Franken / DMM