Leonardo Royal Nürnberg - Neue Top-Adresse für Geschäftsreisende

Nürnberg hat seit Mittwoch, 09. Juni mit dem neuen „Leonardo Royal Nürnberg“ ein für Geschäftsreisende, Tagungsgäste und natürlich alle anderen Besucher der Frankenmetropole höchst attraktives Business-Hotel. Wir haben es uns angesehen.

Eine neue Top-Adresse für Geschäftsreisende in Nürnberg, das Leonardo Royal Nürnberg direkt neben dem Hauptbahnhof. Foto: Max Dudler Architekten

Eine neue Top-Adresse für Geschäftsreisende in Nürnberg, das Leonardo Royal Nürnberg direkt neben dem Hauptbahnhof. Foto: Max Dudler Architekten

Die Macher des neuen Leonardo Royal Nürnberg. v.l.: GM Frank Bartels, Interieur-Designer Andreas Neudahm, Yoram Biton (Gf Leonardo Hotels Central Europe), David Fattal (Gründer und CEO der Fattal- und Leonardo Hotels Group), Hubert Haupt (Eigentümer und Bauherr des Tafelhof Palais) und Stephan Löwel (Cluster GM Leonardo Hotels Germany South & Switzerland). Fotos: G. Zielonka

Die Macher des neuen Leonardo Royal Nürnberg. v.l.: GM Frank Bartels, Interieur-Designer Andreas Neudahm, Yoram Biton (Gf Leonardo Hotels Central Europe), David Fattal (Gründer und CEO der Fattal- und Leonardo Hotels Group), Hubert Haupt (Eigentümer und Bauherr des Tafelhof Palais) und Jan Heringa (Pre-Opening & Executive General Manager sowie NYX Brand Manager Leonardo Hotels Central Europe). Fotos: G. Zielonka

Blick in Leonette-Zimmer, Unterkunft vor allem für Business-Ladies.

Blick in Leonette-Zimmer, Unterkunft vor allem für Business-Ladies.

Blick in das Restaurant, das sich im Untergeschoss des denkmalgeschützten ehemaligen Hauptpostamts, Teil des Tafelhof-Palais befindet.

Blick in das Restaurant, das sich im Untergeschoss des denkmalgeschützten ehemaligen Hauptpostamts, Teil des Tafelhof-Palais befindet.

Vom weitläufigen Innenhof (im Tafelhof Palais Ensemble) mit Sitzgelegenheiten geht es ein paar Stufen hinab und hinein ins Leonardo Royal Nürnberg.

Vom weitläufigen Innenhof (im Tafelhof Palais Ensemble) mit Sitzgelegenheiten geht es ein paar Stufen hinab und hinein ins Leonardo Royal Nürnberg.

Blick in den Ballsaal mit Blick auf das Bahngeschehen im Nürnberger Hauptbahnhof.

Blick in den Ballsaal mit Blick auf das Bahngeschehen im Nürnberger Hauptbahnhof.

Zur Medienpräsentation wollte es sich David Fattal, Gründer der gleichnamigen israelischen Hotel Group, zu der die Leonardo Hotels Central Europe gehört, nicht nehmen lassen persönlich anwesend zu sein. Es ist ja auch nicht ganz unwichtig, ein derart prestigeträchtiges Gaus vorstellen zu dürfen. Das Hotel ist Teil des „Tafelhof Palais“-Ensembles direkt angrenzend an den Hauptbahnhof auf dem Areal der ehemaligen Hauptpost. Und es ist das zweite Hotel der Leonardo Hotels Central Europe in der Frankenmetropole und das 13. Haus in Bayern. Mit einem weiteren Projekt in Augsburg (Oktober 2021) wird das Portfolio in der Region dann auf insgesamt 14 Hotels erhöht.

Top-Adresse für Geschäftsreisende. Unter der Woche werden sicher eher Business Traveller und Tagungsgäste Gäste des Hauses sein, an den Wochenenden dann Städtetouristen. Das neue Leonardo Royal Nürnberg liegt überaus verkehrsgünstig direkt am Hauptbahnhof. Teilweise kann man von den südlich gelegenen Zimmern den Regeln Bahnbetrieb an einem der großen deutschen Bahnknoten beobachten. Mit der voll automatisierten U3 kommt man binnen 12 Minuten vom Albrecht-Dürer-Airport quasi bis vor die Haustüre des Leonardo Royal. Und wer mit dem Auto anreist, findet unter dem Haus eine Tiefgarage (Teil der Tiefgarage des Hauptbahnhofs), u.a. auch mit vier E-Tankstellen.

238 Zimmer und Suiten bieten angenehmen Aufenthalt. Im Restaurant mit 170 Sitzplätzen, eine Bar mit Außenterrasse im Innenhof lassen sich gute Gespräche bei z.B. levantinischer Küche genießen. Der 766 m2 große Tagungsbereich mit sechs Veranstaltungsräumen und dem Royal Ballroom (für bis zu 300 Teilnehmer) bietet für bis zu 580 Personen smarte Technologie-Lösungen, die von einem fundierten Hygiene- und Sicherheitskonzept getragen sind. Gemeinsam mit dem weltweit führenden Event-Dienstleister Encore werden auch besondere Live-Erlebnisse und Pop-Up Streaming Studios angeboten und hybride Events mit persönlichen Elementen ergänzt. Die coronakonformen „Soulfood-Kaffeepausen" sind auch bekannt als Brain Breaks, die mit frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Fisch und Superfoods Nahrung für den Geist bieten und für vitalisierende Frischekicks sorgen.

Die Vision von 2016. Seinen Anfang nahm das Projekt Leonardo Royal Nürnberg vor fünf Jahren, als es erstmals Gespräche mit der Münchner Hubert Haupt Immobilien Holding gab. Dabei schwebte die Vision eines Hotels im Raum, das auf dem Gelände der jahrzehntelang brach liegenden alten Hauptpost verwirklicht werden könnte. Heute, 15 Jahre nach dem Start der Fattal-/Leonardo-Hotellerie in Deutschland, ist ein attraktives Businesshotel entstanden, das durch Flexibilität und Multifunktionalität einhergehend mit smarten Technologien und Nachhaltigkeit besticht und von dem Experten sagen, das Hoteldesign von morgen sei schon heute im neuen Leonardo Royal Nürnberg umgesetzt.
 
Woher eigentlich die Bezeichnung „Leonardo“?
David Fattal klärte die Medienvertreter auf: Als er das erste Hotel in Nürnberg dem damaligen Besitzer abkaufte, hörte er, dass dessen Sohn „Leonardo“ hieß. Und schon war der Name für die Hotels geboren. Ein netter Zufall.
 
Projektentwickler Hubert Haupt, einst Werksfahrer bei Audi und Opel und mit dem Nürnberg durch den Norisring bestens vertraut, erwarb das Areal von der Deutschen Post mit dem Ziel die einstige Vision Realität werden zu lassen. Sein Glück war, dass auch die Verantwortlichen der Stadt Nürnberg voll und ganz hinter dem Vorhaben standen. Und so wurde denn in vier Jahren Bauzeit zwei Hotels geplant und gebaut einschließlich Entkernung und Innenausbau des denkmalgeschützten Rundbaus der alten Hauptpost. Eines der beiden erwähnten Hotels ist das Leonardo Royal Nürnberg. Es waren nicht immer einfache Zeiten, berichtete Haupt, nicht zuletzt auch wegen Corona. Aber mithilfe der städtischen Bauverwaltung habe letztlich alles bestens geklappt. Notiz am Rande: Von der äußeren Erscheinung her erinnert das Hotel ein bisschen an zwei namhafte Hotelkomplexe am Potsdamer Platz in Berlin. Im Innern aber bietet das zweite Nürnberger Leonardo eine ganz besondere Note.  

Allgegenwärtig ist der Stilmix aus Alt und Neu. Er findet seinen Weg von außen über den denkmalgeschützten Rundbau des „Tafelhof Palais“-Ensembles in das Innere findet und mit Art Déco Elementen und regionaler Moderne an die Goldenen Zwanziger erinnert. Ganz nach dem Credo der Marke Leonardo Royal „einfach bereichernd“ bietet das neue Hotel zahlreiche Highlights: angefangen vom Open Lobby-Design über das trendige Levante-Food-Konzept bis hin zu geplanten Live-Events und Pop-Up Streaming Studios im großzügigen Tagungsbereich. Premiere feiern auch die neu gestalteten „Leonettes“-Zimmer für die reisende Businessfrau. Herauszustellen gilt auch der Fokus auf Nachhaltigkeit, der sich in der Bauweise des gesamten Gebäudekomplexes zeigt. Rund 40 Mitarbeiter beginnen hier unter der Leitung des neuen General Managers Falk Bertels, nach eigenem Bekunden zwar Berliner, dem Nürnberg aber zur zweiten Heimat geworden ist.

Nürnberg, Wo man gute Geschäfte machen kann. Yoram Biton, Managing Director der Leonardo Hotels Central Europe, drückte die Freude des Unternehmens aus,  trotz aktuell schwieriger Zeiten die Präsenz in Bayern mit einem Haus in Nürnberg weiter zu verstärken. „Die Metropolregion bietet als digitaler Innovationsstandort sowie Medical Valley und Heimat für Kreative große Chancen für uns, hier mit unserem zukunftsweisenden Hotelkonzept Fuß zu fassen“, so Biton. Er verwies u.a. auf den Wohnzimmercharakter, auf einen Ort, an dem man sich geborgen fühlt, wie es Hotel-Interieur-Designer Andreas Neudahn in seiner Grußbotschaft formulierte.

Interieurdesign. Das Gefühl von Offenheit und Beweglichkeit beginnt schon außen im weitläufigen „Tafelhof Palais“-Ensemble und setzt sich beim Eintritt in die Open Lobby fort, die großzügig und flexibel Rezeption, Bar und Co-Working Space miteinander verbindet und durch stilvolle Raumteiler aber auch für Privatatmosphäre und eine besondere Leichtigkeit sorgt“.

Das großzügige und multifunktionale Open Lobby Designkonzept trägt die Handschrift von Andreas Neudahm, der seit Jahren für das Interieurdesign der Leonardo-Häuser verantwortlich zeichnet. Der Interieor-Designer ließ sich zum einen von der historischen Fassade des „Tafelhof Palais“-Ensembles inspirieren und brachte die beliebten Stilelemente der Goldenen Zwanziger ins Haus. Dazu gehören abstrakte und geometrische Muster auf Tapeten und Textilien, aerodynamische Formen sowie metallische Farben – kombiniert mit hochwertigen Materialien, warmen Erdtönen und Stoffen aus Samt. Dieser Ansatz zieht sich durch die gesamte Open Lobby und die öffentlichen Bereiche – ob an der Bar mit Außenterrasse im Innenhof, den großzügigen Tagungsflächen und dem Restaurant oder den auf konzentriertes Arbeiten ausgerichteten Co-Working Spaces, die auch für Externe zugänglich sind. Daneben wirkt der besondere Standort, in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes, noch weiter auf das Design ein, der sich in Darstellungen aus Nürnberg – in Fotografien und Illustrationen – künstlerisch widerspiegelt.

Leonettes. Ein besonderer Fokus wurde auf Licht gesetzt, insbesondere in den neuen „Leonettes“-Zimmern, die hier mit ihrem Re-Design Premiere feiern. Die bereits 2009 eingeführte Zimmerkategorie für die reisende Businessfrau (aber auch für den Mann) ist als Rückzugsort nach einem herausfordernden Arbeitstag gedacht, wo die „me time“ beginnt - komplettiert mit stimmungsvollen Lichtinseln, King-Size Matratze mit übergroßen Bettdecken und vielen Kissen sowie Accessoires für die morgendliche oder abendliche Beauty-Routine. Sicherheitsservices erweitern das Angebot.
Um der stetig wachsenden Anzahl reisender Businessfrauen die Beachtung zu geben, die sie verdienen, wurde das Konzept „Leonettes“ neu entwickelt. Anknüpfend an die vorherigen women-friendly Zimmer werden hier die individuellen Bedürfnisse der modernen Geschäftsfrauen in den Mittelpunkt gestellt. Mit dem Relaunch ihrer Zimmerkategorie, verankert in den Hotels der Marke „Leonardo Royal“, will die Hotelgruppe mit Fokus auf Diversität weitere Veränderungen in der Branche fördern.

Kreiert und umgesetzt von einer weiblichen Designerin, bestechen die „Leonettes“ durch ein fein abgestimmtes, feminines Farb- und Designkonzept. Neben stimmungsvollen Lichtinseln im Raum verfügt jedes Zimmer über einen großflächigen Arbeitsbereich, um eigene Ideen in ruhigem Umfeld Wirklichkeit werden zu lassen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Hotelbett, welches in Kingsize-Größe einen ausgezeichneten Liegekomfort garantiert. Kuschelige Decken und eine breite Auswahl an Kissen laden zum Relaxen nach getaner Arbeit ein und geben einen erholsamen Schlaf. Eine gute Beleuchtung im Bad, Dusche mit Massagekopf, Power-Föhn, Bademantel, die Leonettes Kuschel-Flip-Flops sowie große flauschige Handtücher und ausgewählte Amenities der Leonardo Hotels Marke „Sea of Spa“ sorgen für einen entspannten Aufenthalt - ergänzt durch die Tee- und Kaffeemaschine mit großzügiger Auswahl sowie zusätzlichem Wasserkocher.

Welche Kriterien für weibliche Geschäftsreisende bei der Hotelwahl eine Schlüssel-Rolle  spielen, zeigt eine Studie, die Leonardo Hotels zum Relaunch ihres speziellen Zimmerproduktes in Auftrag gegeben hatte. Neben Sicherheit und Sauberkeit, zählen Design,Wohlbefinden und Komfort als auch attraktive Lage zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Zentrumsnähe zu den Top Platzierungen. Für Sicherheit sorgen die umfangreichen und extern zertifizierten Hygienemaßnahmen. Zudem sind alle Zimmer mit Türspion und Sicherheitsschloss ausgestattet. Check-in und -out laufen maximal diskret ab. Der Roomservice erfolgt ausschließlich durch weibliche Leonardo-Mitarbeiter. Der Name der neuen Zimmerkategorie ist eine Wortneuschöpfung und leitet sich bewusst aus dem der Hotelgruppe ab: Leonettes verleiht „Leonardo“ mit der französischen Wortendung „ettes" somit eine weibliche Note.

Nachhaltigkeit. Ziel des Hotelbetreibers in Sachen Umweltschutz war, ein möglichst nachhaltiges Haus zu realisieren. Ziel war es in diesem Zusammenhang auch, die global bedeutende LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) zu erlangen, die den Einsatz von ressourcensparenden Umwelttechnologien fördere. Diese umfassen fünf wichtige Kriterien: Nachhaltige Baustellen, Wassereffizienz, Energie und Atmosphäre, Materialien und Ressourcen sowie Luftqualität im Gebäude. „So sorgen Weite, erhöhte Lüftungskapazität und atmungsaktives Design im Hotel für ein gutes Gefühl – außen wie innen. Und all das gepaart mit einem soliden und extern zertifizierten Hygiene- und Sicherheitskonzept.

Tapas aus dem Morgenland – das besondere Levante-Food-Konzept. Im Restaurant mit 170 Sitzplätzen sucht die levantinische Küche ihresgleichen in ganz Nürnberg. Dieser Food Trend spiegelt die Wurzeln der Hotelgruppe wider. Inspiriert von den Aromen des östlichen Mittelmeers gehört sie zur gesündesten, bekömmlichsten und ältesten Küche der Welt mit vielfältigen, kleinen, gesunden und frischen Gerichten, die vom neuen Küchenchef Matthias Cantauw und seinem Team zubereitet werden. Dabei mixt der gebürtige Düsseldorfer verschiedene Mezze wie Hummus oder Avocado Tabouleh mit Hauptgängen wie ganzer gebackener Blumenkohl (verfeinert mit Sesampaste und wildem Thymian) sowie Desserts wie Joghurt mit Walnüssen und Honig – was ganz besonders vegetarische Gaumen erfreuen wird. Natürlich gibt es auch ausgewählte Fleischgerichte - lecker kombiniert mit Kichererbsen, Kardamom & Co. – wie das Tel Aviv-Vienna Wiener Schnitzel, das mit Baba Ghanoush und Zatar, dem wilden Thymian, serviert wird. Wöchentlich wechselnde Bowls werden zum Lunch oder für umliegende Firmen to Go angeboten. Eyecatcher wird am Frühstücksbuffet die Nusscrememaschine sein, die gesunde Nüsse und Kakao zu einer feinen natürlichen Creme mit deutlich weniger Zucker mischt. Zudem ist ein Kräutergarten auf dem Dach geplant. Quelle: Leonardo Hotels / DMM