OUIGO España startet Hochgeschwindigkeitsangebot in Spanien

Mit einem TGV Duplex eröffnete die Französische Staatsbahn mit ihrem Tochterunternehmen OUIGO España den Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen Madrid und Barcelona. Der kommerzielle Betrieb wurde am Montag, 10. Mai 2021, mit fünf täglichen Hin- und Rückfahrten gestartet. Geschäftsreisende und alle anderen Fahrgäste können damit unter zwei Anbietern wählen: dem spanischen Platzhirschen Renfe mit seinen 300 km/h schnellen Zügen auf der 621 km langen Strecke oder der SNCF. Und ab 23. Juni kommt mit "Avlo" ein spanischer Günstiganbieter als dritter hinzu.

OUIGO España startete am Montag, 10. Mai 2021, ein neues Günstig-Hochgeschwidigkwitsangebot auf der Strecke Madrid-Barcelona. Foto: Ricrad

OUIGO España startete am Montag, 10. Mai 2021, ein neues Günstig-Hochgeschwidigkwitsangebot auf der Strecke Madrid-Barcelona. Foto: Ricrad

An der Einweihungsfahrt der SNCF beim spanischen Nachbarn nahmen u.a. Pedro Saura, Staatssekretär im spanischen Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda (Mitma), Isabel Pardo de Vera, Präsidentin von Adif, Christophe Fanichet, CEO von SNCF Voyageurs, Hélène Valenzuela, Geschäftsführerin von OUIGO España, und Alain Krakovitch, Direktor von Voyages SNCF. Mit dem Eintreten der spanischen SNCF-Tochter OUIGO España auf spanischen Schienen ist ein bedeutender Schritt der Liberalisierung des Bahnmarkts erfolgt.

Nach acht Jahren Betrieb in Frankreich gilt OUIGO in der Heimat zweifelsohne als Erfolg, dank seiner günstigen Tarife, seines einfachen und digitalen Einkaufssystems und der mit der Marke verbundenen Werte der Einfachheit und Freundlichkeit. Ouigo Spanien ist kein Copy and Paste des französischen Angebots im Heimatmarkt, sondern ein eigenständiges Angebot für spanische Bahnreisende.

Die OUIGO-Züge bieten eine tägliche Kapazität von 5.000 Plätzen. Zwischenhalte auf der Strecke Barcelona-Madrid sind Tarragona und Zaragoza. Tickets soll es bereits ab 9 Euro geben. OUIGO bietet fünf tägliche Hin- und Rückfahrten von Madrid nach Barcelona. Zum Service gehört u.a. OUIBAR-Catering. Die Reisezeit beträgt nur 2.30 Stunden. OUIGO España plant eine Expansion zu Businessdestinationen wie Valencia, Alicante, Cordoba, Sevilla und Malaga bis zu 30.000 Sitze pro Tag und Fahrtzeiten von weniger als 2,5 Stunden von und nach Madrid.

OUIGO-Tickets sind alle personalisierbar, mit einem Grundpreis, der ein Stück Handgepäck sowie ein Stück Kabinengepäck beinhaltet und der Möglichkeit der Änderung bis zu 24 Stunden vor Start. Fahrgäste können zum Aufpreis von 9 Euro die Option OUIGO PLUS buchen, die ein Unterhaltungspaket „OUIFUN“ und weitere Annehmlichkeiten beinhaltet. Der Verkauf von Tickets erfolgt über die Website www.ouigo.com/es und über die OUIGO-App.

OUIGO wird 1.300 direkte und indirekte Arbeitsplätze in Spanien schaffen, darunter Lokführer, Crew-Mitglieder, Catering-Personal und Reinigungskräfte. Das Unternehmen bietet 98 % seiner Mitarbeiter unbefristete Arbeitsverträge sowie hochwertige Weiterbildungen. Besonderes Augenmerk wird in allen Bereichen auf digitale Berufe gelegt, mit Spitzenqualifikationen wie Data Scientists, Webdesigner und Fachingenieure. Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen eine Politik der Vielfalt und Integration mit einem Frauenanteil von 43 % in einem Sektor, in dem Frauen im Allgemeinen 2 bis 15 % der Arbeitsplätze besetzen.

Die Renfe wird den Betrieb ihres Low-Cost-Bahnangebots "Avlo" am 23.06.2021 auf derselben Trasse im spanischen Nordwesten aufnehmen. Dann bekommen Business Traveller eine dritte Wahl. Dank der sehr hohen Reisegeschwindigkeiten aller drei Anbieter zwischen beiden spanischen Metropolen wird das Flugzeug für Firmenkunden auf dieser Relation absolut ninteressant. Quelle: SNCF / DMM