Volvo: Neuer C40 Recharge

Es ist nach unserer Meinung noch einen Tick attraktiver, Volvos neues SUV-Coupé C40 Recharge. Den jüngsten Spross trennen sechs Jahrzehnte vom legendären P1800, doch ein außergewöhnliches Design vereint beide. Das einstige Sportcoupé, das im Mai seinen 60. Geburtstag feiert, lieferte Ideen für die Gestaltung des robusten Crossover-Modells auf SUV-Basis mit Coupé-artiger Linienführung. Ende 2021 rollt der C40 Recharge auf die Straßen, der als erste Volvo Baureihe ausschließlich mit vollelektrischem Antrieb vorfährt und exklusiv nur online verkauft wird.

Ein blitzsauberes Fahrzeug ist der neue Volvo C40 Recharge geworden - hier zusammen mit seinem Urahn und Vorbild P1800. Foto: Volvocars

Ein blitzsauberes Fahrzeug ist der neue Volvo C40 Recharge geworden - hier zusammen mit seinem Urahn und Vorbild P1800. Foto: Volvocars

Ähnlich wie der neue Volvo C40 Recharge sorgte auch der Volvo P1800 bereits bei seiner Erstvorstellung für Aufsehen. Im Mai 1961 ging der vom schwedischen Nachwuchsdesigner Pelle Petterson gezeichnete Zweisitzer, der mehr ein sportlich geschnittener Gran Turismo als ein echter Sportwagen war, in Serie – und legte so den Grundstein für eine langjährige Erfolgsgeschichte. Neben einem fünffach gelagerten 1,8-Liter-Vierzylinder B18B, der mit 66 kW (90 PS) sportliche Fahrleistungen entwickelte, zeichnete dafür die dynamische Linienführung samt charakteristischer Schulter- und Coupé-artiger Dachlinien verantwortlich.

Design-Tradition neu interpretiert. Der neue C40 Recharge setzt diese Tradition fort und verbindet ein neuartiges Design und das vollelektrische Antriebskonzept auf ähnlich auffällige Weise. „Wenn man das Erbe einer Design-Ikone wie dem Volvo P1800 als Ideengeber für die Gestaltung eines neuen, zukunftsorientierten Modells heranzieht, ist es wichtig, dass wir nicht einfach eine modernisierte Neuauflage eines Retro-Fahrzeugs erschaffen“, erklärt Robin Page, Leiter Design bei Volvo Cars. „Geschmack und Bedürfnisse von Kunden ändern sich im Laufe der Zeit, deshalb müssen wir die DNA in ein neues Zeitalter übertragen. Der C40 Recharge tut genau dies“.

Wie sein Urahn bricht das kompakte Crossover-Modell mit Konventionen. Als erster Volvo in der Unternehmensgeschichte ist das auf der kompakten Modular-Architektur (CMA) aufbauende Modell  ausschließlich auf Elektroantrieb ausgelegt. Dadurch ergeben sich für die Designer neue Freiheiten: Der bei Verbrennungsmotoren notwendige Kühlergrill kann weitestgehend entfallen, für die Kühlung sind nur noch kleine Luftzuführungen notwendig. Das neue Elektroauto ziert eine Frontblende in Wagenfarbe, die Form und Funktion miteinander verbindet. Hinter dem zentral platzierten Volvo Logo versteckt sich elegant die fortschrittliche Radar- und Sensortechnik, die das Fundament für das hohe Sicherheitsniveau legt.
Komplettiert wird das neu gestaltete Gesicht von Scheinwerfern mit Pixel-LED-Technik: Mit dem markentypischen „Thors Hammer“-Design – ein Stilelement aller aktuellen Volvo Modelle – tragen sie nicht nur zur Optik bei, sondern garantieren auch eine perfekte Ausleuchtung. Die Lichtverteilung wird über 84 Pixel-LED je Einheit kontinuierlich angepasst, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu blenden – bis zu fünf Fahrzeuge lassen sich dabei auf einmal „ausschneiden“. Das Fernlicht kann dadurch permanent eingeschaltet bleiben.

Dynamisches Crossover-Profil. Noch auffälliger ist die Seitenansicht des 4,43 m langen, 2,03 m breiten und 1,58 m hohen Neulings: Sie bringt den Crossover-Charakter und die sportlichen Proportionen perfekt zur Geltung. Trotz SUV-typischer Elemente wie der erhöhten Bodenfreiheit, ausgestellten Radkästen und der sich um das komplette Fahrzeug ziehenden Kunststoffverkleidung ist die Verbindung zu Designelementen des Volvo P1800 S unverkennbar: Die markante Schulterlinie mit dem charakteristischen Knick erinnert genauso an das Sportcoupé wie die niedrige, zum Heck hin abfallende Dachlinie. Das schwarz abgesetzte Panorama-Glasdach, das einen lichtdurchfluteten Innenraum schafft, geht in eine sanft angestellte Heckscheibe über. Die Spoiler an Dach und Heckklappe betonen dabei nicht nur die Sportlichkeit, sondern verbessern auch den Abtrieb und damit das Fahrverhalten bei höherem Tempo. Auch die Reichweite verbessert sich dadurch um 2 bis 4 % – ein weiteres Beispiel für die Kombination aus Form und Funktion.

Weitere Akzente am Heck setzen die markant gestalteten, vertikalen LED-Rückleuchten. Genauso wie die Scheinwerfer begrüßen und verabschieden sie den Fahrer mit Lichtsequenzen. Das neu gestaltete „Recharge Twin“ Emblem ist ein weiteres Erkennungszeichen und verweist auf die beiden jeweils 150 kW (204 PS) starken Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse, die Allradantrieb und bis zu 1.800 kg  Anhängelast ermöglichen. Komplettiert wird das Exterieur von großen Recharge Ganzjahresreifen auf aerodynamisch optimierten 19- bzw. 20-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die in Schwarz gehaltenen A- und B-Säulen harmonieren mit den sieben verfügbaren Lackierungen, darunter das erstmals verfügbare, von den Tiefen der Nordsee inspirierte „Fjord Blue“.

Premieren im Innenraum. Auch das Interieur hat das Potenzial zur Stilikone: Als erstes Modell der schwedischen Premium-Marke verzichtet der C40 Recharge gänzlich auf Leder – auch an Sitzen, Lenkrad und Automatikwahlhebel. Stattdessen kommen neue Materialien wie Microtech-Textilpolster für die Sitze und nachhaltigere Alternativen zum Beispiel aus recycelten Plastikflaschen zum Einsatz. Modellspezifische Farb- und Dekorelemente geben Spielraum zur Individualisierung. Eine Weltneuheit bilden dabei die lichtdurchlässigen dreidimensionalen Dekoreinlagen: Mit ihrer Hintergrundbeleuchtung schaffen sie ein natürliches, beruhigendes Ambiente bei Fahrten in Dämmerung und Dunkelheit, ein Tageslichtsensor passt den Effekt an die jeweiligen Lichtverhältnisse an. Das Muster der Dekoreinlagen ist von topographischen Gebirgslandschaften inspiriert. Daneben profitieren Insassen von fahrzeugtypischen Vorzügen: Die erhöhte Sitzposition verbessert Einstieg und Übersicht, während das serienmäßige Panoramadach für ein helles Interieur sorgt.

Exklusiver Online-Vertrieb. Der Hersteller bzw. Importeur verkauft das Crossover-Modell – wie künftig alle Elektrofahrzeuge – ausschließlich online. Volvo konzentriert sich dabei auf wenige, beliebte Ausstattungsvarianten, um die Komplexität im Modellangebot zu vereinfachen. Kunden profitieren zudem von einem umfassenden Service-Komplettpaket. Quelle: Volvocars / DMM