A4 Update - die Spitze der Mittelklasse

7,5 Mio. Audi A4 sind in den zurückliegenden zweieinhalb Jahrzehnten vom Band gelaufen, 375.000 allein im vorigen Jahr. Nun steht nach vier Jahren ein Nachfolger bereit, den die Audianer zwar Update nennen, der aber sehr viel mehr ist. Was gleich ins Auge fällt, die Hochwertigkeit, die aus der Oberklasse übernommen ist. In Deutschland wird der A4 überwiegend als Avant ausgeliefert und landet zu gut 75 % bei Geschäftskunden.

Das Update von Audis A4 Limousine hat optisch und technisch sowieso sehr gewonnen. Fotos: G. Zielonka

Das Update von Audis A4 Limousine hat optisch und technisch sowieso sehr gewonnen. Fotos: G. Zielonka

Der neue Audi A4 allroad quattro ist eher etwas für Kunden, die mit dem Wagen auch mal abseits befestigter Routen fahren müssen oder die keinen Kombi und kein SUV mögen.

Der neue Audi A4 allroad quattro ist eher etwas für Kunden, die mit dem Wagen auch mal abseits befestigter Routen fahren müssen oder die keinen Kombi und kein SUV mögen.

Audi A4 Update Interieur - Die Welt hat noch nichts Besseres gesehen.

Audi A4 Update Interieur - Die Welt hat noch nichts Besseres gesehen.

Die Ingolstädter haben das Exterieur- und Interieur-Design komplett überarbeitet, sie haben dem A4 Update ein hoch intelligentes Infotainment-System und Mildhybride für die meisten Motoren spendiert. Die meisten Modelle hier zu Lande werden als Avant an Flottenkunden, Freiberufler/Selbstständige als Dienstwagen vertrieben. Mit dem Update wollen sich die Ingolstädter ein größeres Stück vom Kuchen im Segment abschneiden. Am auffälligsten ist die neue Front mit breiterem Grill und markanteren Luftöffnungen. Die unter den Seitenfenstern verlaufende Sicke ist jetzt unterbrochen.

Topversion ist das S-Modell: S4 Limousine und Avant haben einen 347 PS starken 3,0-Liter-V6-Diesel unter Haube, der 700 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle bringt. Das Facelift spendiert wurden auch dem weiteren Topmodell A4 Allroad. Vom normalen Kombi unterscheidet er sich durch 35 mm mehr Bodenfreiheit, Unterfahrschutz, Radlaufblenden, eine etwas verbreiterte Spur und 12 mm größere Räder. Die Kunden haben die Wahl unter zwei Selbstzündern und einem Benziner. Wir haben alle Version gefahren. Unser erster Eindruck: Der A4 ist ein Volltreffer. In Sachen Optik, Fahrverhalten, Akustik, Infotainment, Vernetzung und Sicherheit markiert er die Spitze in der Premiummittelklasse. 

Außendesign. Der A4 ist ein weiterer Vertreter der neuen Designsprache die viele Elemente aus der Oberklasse zeigt und die den Wagen sehr viel attraktiver machen. Ins Auge fällt sogleich der breitere und flachere Singleframe-Grill trägt mit Wabengitter. Anders geformt sind die serienmäßigen LED-Frontscheinwerfer mit je sieben einzelnen Tagfahrlicht-Elementen. Die Top-Scheinwerfer präsentieren die Matrix LED-Technologie mit vollautomatischem Fernlicht. Neu ist auch das Konzept der Ausstattungslinien: Beim Exterieur heißen sie jetzt Basis, advanced und S line, dazu kommt der eigenständige Look der S-Modelle und des A4 allroad quattro. Die Kunden können unter zwölf Lackfarben wählen, darunter der neue Ton Terragrau.

Zum Marktstart legt die Marke mit den Vier Ringen ein A4-Editionsmodell mit der Bezeichnung „edition one“ auf. Es steht als Limousine und Avant in drei Antriebsvarianten zur Wahl – mit dem 2,0-Liter-TFSI mit 180 kW (245 PS), dem 2,0-Liter-TDI mit 140 kW (190 PS) und dem 3,0-Liter-TDI mit 170 kW (231 PS). Das Außendesign basiert auf dem S line Exterieur, ergänzt um markante Elemente wie das Optikpaket schwarz. Beim Innenraum kann der Kunde zwischen der design selection und dem S line Interieurpaket wählen.

Zum Verkaufsstart in Europa bietet Audi die A4-Baureihe mit sechs Turbomotoren an. Ihre Leistungsspanne reicht von 110 kW (150 PS) bis 255 kW (347 PS) – vom Audi A4 35 TFSI bis zum Audi S4 TDI. Kurze Zeit später kommen noch zwei weitere Turbomotoren ins Angebot: der 30 TDI mit 100 kW (136 PS) und der 35 TDI mit 120 kW (163 PS). Alle Aggregate – ob Vierzylinder-Diesel, V6-TDI oder Vierzylinder-TFSI – unterschreiten die Limits der Abgasnorm Euro 6d-temp.

Drei Motorisierungen haben zum Marktstart ein Mild-Hybrid-System (MHEV) auf 12-Volt-Basis an Bord, das den Verbrauch senkt und gleichzeitig den Komfort erhöht. Zwei weitere folgen nur kurze Zeit später. Diese Breitenelektrifizierung leistet einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Verbrauchs-Flottenziele. Im Alltagsbetrieb kann das MHEV-System nach individuellen Audi-Messungen den Kraftstoffverbrauch bis zu 0,3l/100 km verringern.

Innenraum. Im Mittelpunkt der Instrumententafel steht, leicht zum Fahrer geneigt, das große MMI touch-Display, die Zentrale des neuen Bediensystems. Im Dunkeln setzt das Kontur-/Ambientelichtpaket im Innenraum Akzente.  Ein MMI touch-Display mit akustischer Rückmeldung übernimmt die Funktionen des bisherigen Dreh-/Drück-Stellers auf der Mitteltunnelkonsole. Das hoch-auflösende TFT-Display hat das Format 10,1 Zoll. Seine Grafik zielt auf eine leichte Bedienung. Die MMI-Suche basiert auf freier Texteingabe und führt sehr schnell zu Treffern. Die natürlich-sprachliche Steuerung, eine weitere Funktion des neuen Systems, versteht viele Formulierungen aus dem alltäglichen Sprachgebrauch.

Fantastisches Navi. Die Navigation im Audi A4 ist noch vielseitiger und benutzerfreundlicher geworden. Das Portfolio von Audi connect und Audi connect plus umfasst viele Online-Services, darunter auch Car-to-X-Dienste, die sich die Schwarmintelligenz der Audi-Flotte zunutze machen. Neben Online-Verkehrszeichen- und Gefahreninformationen sowie dem Dienst On-Street Parking kommen die Ampelinformationen neu hinzu. Durch die Vernetzung mit der Infrastruktur der Stadt empfängt das Auto über einen Server Informationen vom Ampel-Zentralrechner, so dass der Fahrer sein Tempo passend zur nächsten Grünphase wählen kann. Im Kombiinstrument erscheinen eine persönliche Geschwindigkeitsempfehlung sowie die verbleibende Zeit bis zur nächsten Grünphase, wenn der Fahrer bereits an einer roten Ampel wartet. Damit trägt das System zu einer vorausschauenden, effizienten Fahrweise bei und begünstigt einen steten Verkehrsfluss. Das Angebot ist Bestandteil des Pakets Audi connect.

Der Modulare Infotainmentbaukasten der dritten Generation MIB 3 arbeitet mit der ebenfalls neuen, räumlich getrennten Communication Box zusammen, die alle Aufgaben der Konnektivität – etwa die Telefonie oder die Audi connect-Dienste – bündelt und auch den WLAN-Hotspot integriert.
Als Kombiinstrument stehen drei Varianten zur Wahl: zwei teil-analoge Fahrerinformationssysteme und – in Verbindung mit dem MMI plus – das volldigitale Audi virtual cockpit plus. Der Fahrer bedient das 12,3 Zoll große Display mit Full-HD-Auflösung am Multifunktionslenkrad und kann zwischen drei Ansichten wählen. Ein Head-up-Display projiziert wichtige Informationen in das direkte Sichtfeld des Fahrers. Sämtliche A4-Modelle sind mit vielen Fahrerassistenzsystemen erhältlich, teils serienmäßig.

Preise. Die Basispreie lesen sich halbwegs ordentlich, doch eine ellenlange Aufpreisliste lässt erahnen, dass man den A4, gIeich welche Version, in preislich beinahe ungeahnte Höhen treiben kann. Deutschland beträgt der Preis für die A4 Limousine 35 TFSI (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,0 – 5,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 136 – 125) mit 110 kW (150 PS) und S tronic 35.900 Euro. Dieses Modell gibt es für 33.600 Euro auch als Handschalter. Die S4 Limousine TDI (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,3 – 6,2*; CO2-Emission kombiniert in g/km: 164 – 163*) kann der Kunde ab 62.600 Euro bestellen. Hier sind bereits beliebte Optionsausstattungen aus der Audi A4 Limousine – beispielsweise im Vergleich zur A4 Limousine 45 TDI quattro tiptronic (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,5 – 5,3; CO2-Emission kombiniert in g/km: 144 – 139) mit 170 KW (231 PS) – im Wert von rund 6.400 Euro serienmäßig mit an Bord. Dazu zählen unter anderem LED-Scheinwerfer mit dynamischem Blinklicht im Heck, das S-Sportfahrwerk mit straffer abgestimmter Federung und Dämpfung, 18-Zoll-Räder, elektrisch einstellbare Sportsitze vorn mit Alcantara Leder, S-Prägung sowie sportlich konturierte Stoßfänger. Der Preis für den A4 allroad quattro 45 TFSI mit 180 kW (245 PS) startet bei 50.100 Euro. Den Audi A4 können die Kunden auch als Editionsmodell mit der Bezeichnung edition one ab 53.300 Euro bestellen.

S4 TDI:.Die beiden S-Modelle der A4-Familie – die Audi S4 Limousine TDI und der S4 Avant TDI – haben für die europäischen Märkte nun einen V6-Dieselmotor als Kraftpaket. Der 3.0 TDI vereint bulligen Durchzug, kultivierten Lauf und hohe Reichweite miteinander, er gibt bis zu 255 kW (347 PS) und maximal 700 Nm Drehmoment ab. Mit ihnen beschleunigt er die S4 TDI Limousine in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter zur elektronisch begrenzten Spitze von 250 km/h. Diese Kombination von Leistung, Drehmoment und Effizienz macht den Audi S4 TDI einzigartig im Segment. Eine Achtstufen-tiptronic und der permanente Allradantrieb quattro bilden den Antriebsstrang. Auf Wunsch mit optionalen Sportdifferenzial, das die Kräfte aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt. So kann bei dynamischer Kurvenfahrt gezielt mehr Kraft zum kurvenäußeren Rad geleitet werden, was der Tendenz zum Untersteuern schon frühzeitig entgegenwirkt. Das S-Sportfahrwerk ist Serie. Mit seiner S-spezifischen Abstimmung bietet es ein sportliches Fahrgefühl. Dies lässt sich mit dem optionalen S-Sportfahrwerk mit Dämpferregelung noch weiter steigern. Am Exterieur und im Interieur weisen viele Designdetails auf die Sonderstellung der S-Modelle hin – von den Endrohren der Abgasanlage bis zum S-Modus im Display des optionalen Audi virtual cockpit.

Allroad quattro. Dank seines Allradantriebs quattro und der um 35 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit bringt der Audi A4 allroad quattro hohen Fahrkomfort und gute Offroad-Qualitäten zusammen. Mit dem optionalen allroad-spezifischen Fahrwerk mit Dämpferregelung lassen sich sowohl Komfort als auch Dynamik weiter steigern. Vom A4 Avant unterscheidet er sich durch Details wie den Unterfahrschutz oder die Radlaufblenden, außerdem durch 12 mm größere Räder und eine verbreiterte Spur – um 6 mm vorn und um 11 mm hinten. Der Wagen taugt eher für Kunden in bergigen mehr oder weniger schneereichen Regionen, die ab und an auch mal über heftigeren unbefestigten Untergrund fahren müssen. 

Er ist mit drei Motorisierungen erhältlich – einem Benziner und zwei Diesel-Varianten. Automatisch schaltende Getriebe sind Standard, alternativ zum Serienfahrwerk gibt es ein Fahrwerk mit Dämpferregelung. Wie beim A4 Avant ist der Gepäckraum 495 Liter groß, bei umgeklappter Rücksitzlehne und dachhoher Beladung wächst er auf 1.495 Liter. Die Gepäckraumklappe und die Laderaumabdeckung haben serienmäßig einen elektrischen Antrieb. Mit dem zusätzlichen offroad-Modus des Fahrdynamiksystems Audi drive select stehen dem Fahrer im A4 allroad quattro insgesamt sechs Profile zur Verfügung.

Fahreindruck: Die Selbstzünder der kleineren wie großen Aggregate sind ein Gedicht. Im Zusammenhang mit der Dämmung der Fahrzeuge bieten sie eine Akustik, wie man sie nur aus der automobilen Oberklasse kennt: nahezu geräuschloses Fahren. Selbst die Vorzylinder bieten ausreichend Power für zügiges Vorankommen. Der serienmäßigen Fahrwerke in Avant TDI, Allroad und S4 sind über jeden Zweifel erhaben. Sie bieten perfekte Führung, so gut wie keine Wankneigung, und schlucken Unebenheiten sanft weg. Quelle: DMM / Audi