Air Dolomiti bekommt neuen Chef

Steffen Harbarth, aktuell einer der beiden Geschäftsführer bei Lufthansa CityLine, wird zum 01. Januar 2022 neuer CEO von Air Dolomiti. Er folgt auf Jörg Eberhart, der zum 01. Oktober 2021 die Position „Head of Strategy & Organizational Development“ in der Lufthansa Group übernimmt.

Steffen Harbarth wird zum Jahresbeginn 2022 neuer CEO der Lufthansa-Tochter Air Dolomiti. Foto LH

Steffen Harbarth wird zum Jahresbeginn 2022 neuer CEO der Lufthansa-Tochter Air Dolomiti. Foto LH

Bis zum Amtsantritt von Steffen Harbarth bei der italienischen Fluggesellschaft Air Dolomiti nimmt Captain Alberto Casamatti, Director General Operations & Accountable Manager, die Position des CEO wahr. Ola Hansson, Chief Operating Officer Lufthansa Airlines sowie Beteiligungs-verantwortlicher für Air Dolomiti: „Italien ist für die Lufthansa Group ein strategisch wichtiger Markt und die Weiterentwicklung von Air Dolomiti von zentraler Bedeutung. Steffen Harbarth bringt für diese Aufgabe langjährige Erfahrung mit, sowohl im kommerziellen Airline-Management als auch durch seine Tätigkeit als Geschäftsführer Operations und Accountable Manager bei Lufthansa CityLine.“

Steffen Harbarth ist seit 01. Januar 2019 Mitglied der Geschäftsführung von Lufthansa CityLine. Zuvor hatte Steffen Harbarth mehrere Management-Positionen innerhalb der Lufthansa Group inne: so hat er am Lufthansa Drehkreuz München die kommerzielle Leitung sowie die Marketingprozesse der Lufthansa Hub Airlines verantwortet. Davor war Steffen Harbarth als Area Manager der Lufthansa Group Airlines im Verkehrsgebiet Asien Pazifik tätig.

Jörg Eberhart ist seit 2014 Präsident und CEO von Air Dolomiti. In dieser Zeit war er ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung von Lufthansa CItyLine. Zuvor hatte er verschiedene leitende Positionen bei Lufthansa inne, u.a. beim Aufbau der Aerologic GmbH und bei der Umsetzung des Projektes SCORE. Eberhart studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Tübingen und hält eine Pilotenlizenz für das Flugzeugmuster Airbus A320. Quelle: Lufthansa / DMM