Air Europa unterm Dach der IAG

Die International Airlines Group (IAG) - Muttergesellschaft von British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level (alle beim Luftfahrtbündnis Oneworld) - übernimmt die spanische Air Europa. Der Kaufpreis beträgt 1 Mrd. Euro, ist in der aktuellen Börsenmitteilung von IAG zu lesen. Vorgesehen ist, dass die Marke Air Europa erhalten bleibt und die Fluggesellschaft als Standalone-Tochter von Iberia aktiv ist, wobei IAG-Chef Willie Walsh durchblicken ließ, dass man nicht ewig mit mehreren Marken im spanischen Markt operativ unterwegs sein wolle.

IAG schnappt sich als weiteren Carrier die spanische Air Europa, Mitglied der Luftfahrtallianz Skyteam. Foto: wikimedia

IAG schnappt sich als weiteren Carrier die spanische Air Europa, Mitglied der Luftfahrtallianz Skyteam. Foto: wikimedia

Air Europa, noch ein Skyteam-Mitglied, betrieb per Ende 2018 eine Flotte von 66 Flugzeugen und flog damit 11,8 Mio. Passagiere zu 69 Zielen weltweit. Mit der bisherigen Air-Europa-Eigentümerin, der Globalia Group, hat sich IAG verbindlich auf die Übernahme geeinigt, die im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen sein soll. Die Zustimmung der Behörden steht aber noch aus.

Die IAG plant Madrid, der Hub von Iberia wie auch von Air Europa, zu einem neuen großen europäischen Hub auszubauen, der in der Liga von London, Frankfurt, Paris und Amsterdam mitmischen soll. Wobei natürlich Madrid gut gelegen ist, um vor allem Verkehr über den südlichen Atlantik zu bewältigen. Air Europa ist im europäisch-lateinamerikanischen Flugverkehr eine feste Größe und baut - sofern die Genehmigung erteilt wird - den Marktanteil der IAG auf solchen Strecken wie auch innerhalb Spaniens deutlich aus.

Erst vor wenigen Monaten war ein ähnlicher Vorstoß von IAG bereits gescheitert - damals versuchte diese, mit den Oneworld-Partnern American Airlines und LATAM ein Joint Venture auf die Beine zu stellen, was allerdings von den Behörden abgelehnt wurde. Auch der Kauf von Langstrecken-LC-Carrier Norwegian, der ebenfalls in Südamerika aktiv ist, war gescheitert (DMM berichtete). Quelle: IAG / DMM