Air France: Größere Gepäckablagen in A320 und A321

Geschäftsreisende, die oft Economy auf Kurz- und Mittelstrecken fliegen (müssen), kennen das Problem: Oft sind sie gezwungen, sich mit anderen Passagieren um den Platz für ihr Handgepäck in den Overheadbins herumzuschlagen. Air France reagiert und führt „ECOS-Gepäckablagen“ von Safran Cabin in all ihren A320 und A321 ein.

Air France führt in ihren A320 und A321 größere Gepäckfächer ein. Foto AF

Air France führt in ihren A320 und A321 größere Gepäckfächer ein. Foto AF

Das „Efficient Cabin Open Space“-System (ECOS) besteht aus neuen Behältern, Decken- und Kabinenverkleidungspaneelen, die zum bisher verfügbaren Stauraum weitere 60 % Platz für die Handgepäckkoffer und Taschen bieten.

Vorteile der neuen Stauräume: Sie sind weniger hoch und so besser überblickbar und das Gepäck lässt sich reibungsloser unterbringen. Air France erhofft sich durch die neuen Gepäckfächer Zeiteinsparung beim Boarding, weil das Verstauen der Koffer müheloser ablaufen kann. Die Tournaround Zeiten können, sofern die Passagiere nicht noch mehr Handgepäckstücke mit an Bord schleppen, verkürzt werden, was Auswirkungen auf  Pünktlichkeit und Effizienz haben kann. Viel intelligenter machen es US-Airlines: Bei denen darf tatsächlich nur ein einziges Handgepäckstück mit in die Kabine. Deshalb funktioniert in Übersee das Boarding in aller Regel viel schneller als etwa in der "alten Welt" (Europa). In Europa schleifen viele Passagiere ihren halben Hausrat mit an Bord, oft riesige Koffer uns sonstige ausladende Utensilien, was immer wieder zu Problemen beim Boarding führt.  

Der Umbau der Maschinen startet im September 2020 und nimmt voraussichtlich zwei Jahre in Anspruch. Insgesamt 40 A320 und elf A321 werden mit 1.342 neuen Gepäckablagen ausgestattet. Das ECOS-System gilt als robust, leicht und wartungsfreundlich. Mit dem neuen System können die Handgepäck-Rollkoffer vertikal anstatt horizontal in die Fächer abgelegt werden. Dadurch entsteht 60 % mehr Stauraum. Für einen A320 bedeutet das Platz für zusätzliche 62 Koffer, beim A321 sind es sogar 79 Gepäckstücke mehr.

„Air France ist die erste Fluggesellschaft, die diese innovativen Gepäckablagen anbietet. Damit erfüllen wir die Erwartungen unserer Kunden, gerade auch für jene, die nur mit Handgepäck reisen wollen. Das Boarding wird zudem reibungsloser und schneller, sowohl für die Passagiere als auch für unsere Crews. Dies bedeutet eine deutliche Steigerung in punkto Komfort und Betriebseffizienz“, glaubt Catherine Villar, Senior Vice President Customer Experience. Quelle: Air France / DMM