Airport Nürnberg: Beispielloser Einbruch

Nur 917.296 Fluggäste nutzten den Albrecht Dürer Airport Nürnberg 2020 für ihre Geschäfts- und Privatreisen. Das Minus von 77,7 % im Vergleich zum Vorjahr ist Folge der pandemiebedingten Einschränkungen, die zeitweise zur kompletten Einstellung des Passagierflugverkehrs geführt hatten.

Teilweise herrschte am Flughafen Nürnberg 2020 gähnende Leere. Foto: NUE

Teilweise herrschte am Flughafen Nürnberg 2020 gähnende Leere. Foto: NUE

Nach einem vielversprechenden Jahresauftakt mit leichtem Wachstum im Januar und Februar 2020 führte die Corona-Pandemie ab März zu stark rückläufigen Passagierzahlen und kurze Zeit darauf sogar zu einer vollständigen Einstellung des kommerziellen Flugverkehrs bis Mitte Juni 2020. Doch auch während des Shutdowns war der Airport Nürnberg rund um die Uhr für die Menschen und die Wirtschaft der Metropolregion geöffnet, um wichtige Fracht-, Rettungs- und Ambulanzflüge oder die Einreise von rund 5.800 Saisonarbeitskräften zu ermöglichen.

Nach dem ersten Herunterfahren im Frühjahr konnte sich der Flugverkehr im Sommer zunächst ansatzweise erholen, bevor es ab Herbst zu erneuten, massiven Rückgängen kam. Trotz des Angebots an Flügen zu wichtigen Geschäftsreisezielen, Drehkreuz-Anbindungen, Urlaubs- und Städteverbindungen mussten viele Airlines ihr Angebot in Folge nahezu komplett aussetzen. Am stabilsten blieben die Flugangebote zu Reisezielen im sogenannten VFR-Verkehr (Visiting Friends & Relatives) zu Zielen in Osteuropa, dem Balkan und der Türkei. Weitere Ziele, die unter diesen besonderen Umständen am häufigsten frequentiert wurden, waren Amsterdam, Frankfurt und Paris.

Besonders durch die derzeit anlaufende Impfkampagne ergeben sich hoffnungsvolle Vorzeichen für den Sommer 2021: Etliche Airlines und Reiseveranstalter sind in den Startlöchern und planen Nonstop-Flüge von und nach Nürnberg. Im Linienverkehr halten aktuell die niederländische KLM sowie Turkish Airlines die Verbindungen in ihre Drehkreuze Amsterdam und Istanbul aufrecht, während Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, Air France und LOT ihr Angebot ab dem Frühling 2021 wieder aufnehmen wollen. Die Low Cost-Anbieter haben die Planungen für den Sommerflugplan 2021 noch nicht abgeschlossen.

Der Großteil der Fluggesellschaften und Reiseveranstalter sieht spezielle Corona-Absicherungen vor, viele gewähren zudem Frühbucherrabatte und kostenlose Stornierungsoptionen. Wie bereits in den Vorjahren werden die wirtschaftlichen Ergebnisse erst im Rahmen der Jahrespressekonferenz voraussichtlich Ende April / Anfang Mai bekanntgeben. Quelle: NUE / DMM