Benziner-Tarraco für Flotten

Die spanische Volkswagentochter Seat erweitert das Portfolio ihres großen SUV Tarraco. Den Geländewagen gibt es ab sofort auch als Benziner mit Frontantrieb und Doppelkupplungsgetriebe (DSG). Ob aber der Wunsch Seat‘s in Erfüllung geht, wonach der Fronttriebler besonders für den Flottenmarkt interessant sein soll, ist schwierig. Denn SUVs als Benziner gehen in Fuhrparks eigentlich gar nicht. Wenn, dann als Diesel oder Plug-in-Hybrid.

Ab sofort gibt es den Tarraco auch als 1.5-TSI-Variante mit 110 kW (150 PS), 7-Gang-DSG und Frontantrieb. Foto Seat

Ab sofort gibt es den Tarraco auch als 1.5-TSI-Variante mit 110 kW (150 PS), 7-Gang-DSG und Frontantrieb. Foto Seat

Bislang war der größte SUV der Marke entweder in der Kombination Frontantrieb und Handschaltung oder mit 4Drive Allradantrieb und vollautomatischem DSG erhältlich. Nun gibt es den Tarraco auch als 1.5-TSI-Variante mit 110 kW (150 PS), 7-Gang-DSG und Frontantrieb. In dieser Version soll sich das neue Modell einen wichtigen Platz im wettbewerbsstarken SUV-Markt erobern, da er nun auch für diejenigen Flotten und Märkte attraktiv ist, die nicht zwingend auf einen Allradantrieb angewiesen sind.

Mit seinem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor mit Turboaufladung erreicht der neue Tarraco zwischen 5.000 und 6.000 Umdrehungen pro Minute seine Maximalleistung von 110 kW (150 PS). Sein maximales Drehmoment von 250 Nm liegt in einem Drehzahlband zwischen 2.500 und 3.500 U/min an. Dank seines fortschrittlichen, vollautomatischen DSG beschleunigt der Wagen in nur 9,5 s auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 198 km/h.

Im WLTP-Testzyklus weist das neue Modell einen CO2-Ausstoß zwischen 160 g/km und 181 g/km aus. Sein Kraftstoffverbrauch beträgt dabei zwischen 7,1 und 8,0 l/100 km. Damit wird der wendige SEAT Tarraco in seiner neuen Variante zu einer überaus wettbewerbsfähigen Option – ohne seine dynamischen Fahreigenschaften einzubüßen. Der Tarraco 1.5 TSI wird zunächst in den Ausstattungsvarianten Style und XCELLENCE erhältlich sein. Käufer können zwischen fünf und sieben Sitzen wählen, um ihr Fahrzeug an ihre Bedürfnisse anzupassen. Im kommenden Frühjahr soll der Tarraco auch in der Ausstattungsvariante FR erhältlich sein. In der zweiten Jahreshälfte 2020 folgt dann eine Plug-in-Hybrid-Variante. Quelle: Seat / DMM