BMW ernennt Frank Weber zum neuen Entwicklungsvorstand

Klaus Fröhlich (60), seit 09. Dezember 2014 Entwicklungsvorstand beim BMW, hört im Juli auf. Nachfolger wird Frank Weber (53), bislang Leiter der 7er- und 8er-Baureihen.

Frank Weber (53), früher bei Opel und GM, wird neuer Entwicklungsvorstand bei BMW. Foto: BMW

Frank Weber (53), früher bei Opel und GM, wird neuer Entwicklungsvorstand bei BMW. Foto: BMW

Klaus Fröhlich, Geboren in Soest n Ostwestfalen, studierte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen Allgemeinen Maschinenbau. Der Dipl.-Ingenieur hatte 2019 angekündigt, dass er 2020 seinen Vertrag nicht verlängern und Ende Juni ausscheiden wolle. Fröhlich war am 01.07.1987 in die BMW AG eingetreten und dem Unternehmen bis heute treu geblieben. Er war stets im Bereich Motorenentwicklung tätig, aber auch als Leiter Marken- und Produktstrategien sowie als Leiter Baureihe kleine und mittlere Modelle BMW Group.  Neben Oliver Zipse galt er lange als ein Kandidat für den Vorstandsvorsitz bzw. die Nachfolge von Harald Krüger.

In seiner Sitzung am Donnerstag, 12. März 2020, berief der Aufsichtsrat der BMW AG Frank Weber (53) als neues Mitglied des Vorstands. Weber übernimmt zum 01. Juli 2020 das Ressort Entwicklung und tritt damit die Nachfolge von Klaus Fröhlich an, der mit Vollendung des 60. Lebensjahres in den Ruhestand geht. Der gebürtige Wiesbadener Frank Weber startete als Maschinenbauer bzw. Dipl.-Ingenieur seine automobile Karriere bei Opel. 2011 trat in die BMW Group als Leiter Gesamtfahrzeug ein und verantwortet heute die Produktlinie Rolls-Royce und Oberklasse BMW. Zuvor war der Maschinenbau-Diplomingenieur bei anderen Automobilherstellern, darunter General Motors, in verschiedenen leitenden Funktionen überwiegend in der Entwicklung tätig. Quelle: BMW / DMM