Boeing beruft Chef der Zivilflugzeugsparte ab

Kevin McAllister ist nicht mehr „President und CEO der Boeing-Sparte kommerzielle Flugzeuge". Mit sofortiger Wirkung hat der Flugzeugbauer Stan Deal, bisher Chef von Boeing Global Services, zum Nachfolger ernannt.

 Und Ted Colbert nimmt ab sofort die Position von Deal als President and CEO von Boeing Global Services ein. Vishwa Uddanwadiker wurde zum Interims Chief Information Officer und Senior Vice President von Information Technology & Data Analytics berufen.

Vor zehn Tagen erst musste Boeing-Chef Dennis Muilenburg seinen (zweiten) Posten im Unternehmen, den Verwaltungsratsvorsitz, abgeben. Er soll sich in seiner Rolle als Boeing-Chef nun vor allem um die Wiederzulassung der 737 Max, die Bedürfnisse der Kunden und die Produkt- und Service-Sicherheit kümmern. Bis heute gilt ein  Flugverbot für die Kurz- und Mittelstreckenjets nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten. Aller Voraussicht nach müssen die Maschinen auch bis ins Jahr 2020 hinein am Boden bleiben. Inzwischen haben sich auch europäische und US-amerikanische Luftaufsichtsbehörden entzweit. Die Europäer sind sauer auf die FAA, die eine unrühmliche Rolle bei derb Zertifizierung der B 737 MAX gespielt haben soll, indem sie Zulassungsaufgaben Boeing-Leute überlassen hatte.

Das Chaos um die 737 MAX forderte mit Kevin McAllister  ein weiteres Opfer. Muilenburg dankte McAllister für dessen Engagement in einer herausfordernden Zeit. Der bedankte sich artig bei Tausenden von Beschäftigten und bezeichnete es als Ehre, in den zurückliegenden drei Jahren mit diesen engagierten Menschen zusammenarbeiten zu dürfen. U.a. mit dem Wechsel an der Spitze der Zivilflugzeugsparte will Boeing wieder Vertrauen bei den Kunden, den Aktionären, der Politik und der gesamten Luftfahrtbranche  zurückgewinnen. Auch Boeing Chairman David Calhoun gibt sich überzeugt, dass der Personalwechsel ein Signal für den Aufbruch in eine neue Zukunft setzen wird. Quelle: Boeing / DMM