Corona lässt Emissionen stark wie nie sinken

Während der nach wie vor andauernden Corona-Pandemie sanken die CO2-Emissionen in der ersten Jahreshälfte 2020 stärker als während der Finanzkrise von 2008, der Ölkrise von 1979 oder sogar während des gesamten Zweiten Weltkriegs. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscher-Team unter Beteiligung von Experten des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung pik-potsdam.de.

Wie Nature Communications, eine wissenschaftliche Open-Access-Fachzeitschrift, berichtet, wurden in den ersten sechs Monaten binnen Jahresfrist 8,8 % weniger CO2 ausgestoßen - ein Rückgang von 1.551 Mio. Tonnen. "Im April, auf dem Höhepunkt der ersten Welle von Corona-Infektionen, als die meisten Länder ihr öffentliches Leben erheblich zurückfuhren, gingen die Emissionen sogar um 16,9 % zurück. Insgesamt führten die verschiedenen Ausbrüche zu Emissionssenkungen, die wir normalerweise nur kurzfristig an Feiertagen wie Weihnachten oder dem chinesischen Frühlingsfest erleben“, so Hauptautor Zhu Liu von der Pekinger Tsinghua University http://www.tsinghua.edu.cn/en.

„Die größte Emissionsreduktion fand im Bereich des Landverkehrs statt. Vor allem aufgrund des weitverbreiteten Arbeitens von Zuhause gingen die CO2-Emissionen im Verkehr weltweit um 40 Prozent zurück. Im Gegensatz dazu trugen der Energie- und der Industriesektor mit minus 22 %, bzw. minus 17 % weniger zu diesem Rückgang bei, ebenso wie der Luft- und der Schifffahrtssektor“, sagt Daniel Kammen von der Goldman School of Public Policy, University of California, Berkeley gspp.berkeley.edu . Sogar im Wohnsektor sanken die Emissionen um drei Prozent, führt der Forscher aus.

Breiteste Datenbasis. Die Forscher stützten sich auf eine breite Palette von Daten: präzise, stündliche Datensätze der Stromerzeugung in 31 Ländern, täglicher Fahrzeugverkehr in mehr als 400 Städten weltweit, tägliche Passagierflüge, monatliche Produktionsdaten für die Industrie in 62 Ländern sowie Brennstoffverbrauchsdaten für Gebäudeemissionen in mehr als 200 Ländern. Die Fachleute ermittelten auch starke Rebound-Effekte. Mit Ausnahme eines anhaltenden Rückgangs der Emissionen aus dem Verkehrssektor erreichten die meisten Volkswirtschaften im Juli 2020, sobald die Sperrmaßnahmen aufgehoben wurden, wieder ihr gewohntes CO2-Niveau. Quelle: Nature Communications / DMM