Dänemarks erste Schnellstrecke eröffnet

In Dänemark hat Kronprinz Frederik am 31. Mai 2019 die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke des Landes eröffnet. Rund 1.000 geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft verfolgten, wie der Kronprinz den ersten Zug auf der neuen Strecke Kopenhagen -Ringsted auf die Reise schickte. Die offizielle Feierstunde fand dann im neuen Bahnhof Køge Nord statt.

Auf der 60 km langen doppelgleisigen elektrifizierten Strecke sollen künftig Züge mit bis zu 250 km/h Seeland und den Rest Dänemarks verbinden. Die Trasse bietet sehr viel kürzere Reisezeiten und entlastet den stark frequentierten Abschnitt zwischen Kopenhagen und Roskilde.

„Die neue Eisenbahnlinie Kopenhagen - Ringsted erweitert die Kapazität der DSB erheblich. Das macht den Betrieb von und nach Kopenhagen effizienter und robuster. Die neue Schnellstrecke wird mehr Züge und weniger Verspätungen garantieren“, so Per Jacobsen, CEO von Banedanmark.

Der neue Bahnhof Køge Nord wird den Pendlern aus Køge und der näheren und weiteren Umgebung bessere Anschlussmöglichkeiten an den öffentlichen Verkehr bringen. Die Station wird ein neues Tor nach Kopenhagen und ein wichtiger Schritt auf dem Weg für die rund 8.000 täglichen Nutzer sein. „Mit seinem spektakulären Design wird die 225 Meter lange Fußgängerbrücke des Bahnhofs nicht nur ein Wahrzeichen für die neue Eisenbahn und für Køge, sondern auch ein wichtiges Zeichen für grüne Mobilität sein“, betonte Jette Aagaard, Projektleiterin der Neubaustrecke.

Seit Samstag, 01. Juni 2019, halten die S-Bahn-Züge am Bahnhof Køge Nord und ab 2021 werden mit der Elektrifizierung zwischen Næstved und Køge kürzere Reisezeiten zwischen Kopenhagen und ganz Südseeland und Lolland-Falster ermöglicht werden.

Ab Projektierung 2010 wurde mit den Bauarbeiten am 06. September 2012 begonnen. Ab Januar 2017 startete die Umgestaltung des Bahnhofes Ringsted. Der Umbau umfasste 16 km Gleisanlagen und 24 Weichen. Ebenso wurden seit diesem Zeitpunkt die Fundamente der Oberleitungsmasten in Hvidovre und ab März 2017 im Abschnitt zwischen Ishøj und Vallensbæk gesetzt. Am 01. Mai 2017 begann mit der Elektrifizierung der Strecke die zweite Bauphase, gleichzeitig wurde das neue Zugbeeinflussungssystem ETCS Leven2 installiert. 

Die Neubaustrecke kostete 9 Mrd. DKK (1,21 Mrd. Euro), eine Mrd. DKK weniger als geplant. Trotz der Möglichkeit eines Hochgeschwindigkeitsverkehrs sind in Dänemark vorerst keine Züge vorhanden, die diese Geschwindigkeit erreichen können. Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 ändern die DSB den aktuell gültigen Fahrplan. Damit verkürzt sich die Reisezeit zwischen Kopenhagen und Ringsted um fünf Minuten, zwischen Næstved und Kopenhagen um neun Minuten.

Auf der Schnellstrecke werden in Zukunft u.a. lokbespannte schnelle Züge mit bei Siemens bestellten Vectrons verkehren. Quelle: Banedanmark / DMM