DB: Reservierungspflicht auf internationalen Verbindungen

Wer mit ICE, TGV, Railjet, ECE oder EC von Deutschland in eines der neun Nachbarländer fahren will, muss in den Sommermonaten generell einen kostenpflichtigen Sitzplatz buchen. Ein Grund dafür soll die Fußball-EM sein.

ECE 451 Basel-Frankfurt in Mannheim - Auch dieser Zug wird für drei Monate sitzplatzpflichtig. Foto Wikimedia, Jedesto, https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Jedesto

Die Deutsche Bahn begründet die Maßnahme u.a. mit der in Deutschland stattfindenden Fußball-Europameisterschaft. Die findet vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 statt. Doch gilt die Reservierungspflicht für internationale Verbindungen allerdings vom 01. Juni bis zum 01. September – also deutlich länger als die EM. Länder, in die Reisende ab Sommer 2024 dann ebenfalls nur noch mit Reservierung fahren können, sind Österreich (ICE und Railjets), Tschechien (EC), Belgien (ICE und die Schweiz (ICE, EC, ECE). Einzige Ausnahmen bleiben dabei die Strecken Karlsruhe – Basel und Stuttgart – Singen – Zürich.

Zu Tagesrandzeiten entscheiden sich viele gegen die bei der DB teure Sitzplatzreservierung; denn die kostet 4,90 Euro in der zweiten Klasse und 5,90 Euro in der ersten. Geschäfts- und sonstige Alleinreisende mit wenig Gepäck suchen sich da häufig lieber einfach einen freien und kostenlosen Platz. Aber schon jetzt hat man auf einigen internationalen Strecken keine Wahl. Wer nach Paris will )ICE/TGV ab Frankfurt, Stuttgart, München oder nach Posen/Stettin/Warschau muss in den PKP-Eurocity-Zügen ab Berlin einen Sitzplatz buchen. Und saisonal gilt die auch in Fernzügen nach Dänemark, Schweiz)- Italien und in die Niederlande. Quelle: DB / DMM