DB/ÖBB: Deutsches Eck gesperrt

Zum vorläufigen Abschluss der umfangreichen Erneuerungsarbeiten der Deutschen Bahn auf der Strecke zwischen Salzburg und Rosenheim muss das 'Deutsche Eck' vom 07. bis 12. Juni 2019 für den Zugverkehr komplett gesperrt werden. Davon betroffen sind auch die ÖBB-Fernverkehrszüge. Wichtig für Geschäftsreisende: Anschlüsse in den Knoten Innsbruck Hbf. und Wörgl Hbf. können nicht hergestellt werden, in Vorarlberg verkehrt am späten Abend ein Zusatzzug.

Vom 07. bis 12. Juni müssen die ÖBB Railjets von Salzburg nach Innsbruck große Umwege in Kauf nehmen, weil die Verbindung über Rosenheim-Kufstein gesperrt ist. Foto: ÖBB

Vom 07. bis 12. Juni müssen die ÖBB Railjets von Salzburg nach Innsbruck große Umwege in Kauf nehmen, weil die Verbindung über Rosenheim-Kufstein gesperrt ist. Foto: ÖBB

Bereits seit Anfang April führt die Deutsche Bahn auf der Strecke zwischen Salzburg und Rosenheim umfangreiche Arbeiten durch. Über mehrere Wochen waren Abschnitte nur eingleisig befahrbar, was Auswirkungen auch auf den ÖBB-Fernverkehr über das Deutsche Eck hatte. Zum vorläufigen Abschluss der geplanten Bauarbeiten findet über Pfingsten u.a. zwischen Teisendorf und Freilassing der Austausch von elf Weichen statt. Die Bahnstrecke muss daher vom 7. bis 12. Juni 2019 für den gesamten Zugverkehr gesperrt werden.

Konkret ergeben sich folgende Änderungen: Die ÖBB Railjets von und nach Zürich werden über Zell am See umgeleitet. Für die Fernverkehrszüge von und nach Bregenz werden die ÖBB einen Schienenersatzverkehr Salzburg und Kufstein bzw. Wörgl einrichten. Railjets, die von Osten kommend in Innsbruck enden, werden ebenfalls ab Salzburg mit Bussen direkt bis Innsbruck geführt. Die ÖBB bitten um Verständnis, dass sich durch diese notwendigen Maßnahmen der Deutschen Bahn eine Reisezeitverlängerung von bis zu 90 Minuten ergeben kann und die Züge später an ihren Halten in Tirol und Vorarlberg ankommen. In Richtung Wien fahren sie in Tirol und Vorarlberg teils deutlich früher ab, um den Fahrplan ab Salzburg stabil zu halten.

  • Railjets aus Wien nach München bzw. aus München nach Wien werden ab bzw. bis Linz über Passau umgeleitet. Bei diesen Zügen entfällt der Halt in Salzburg. Reisenden aus Salzburg wird der Umstieg auf Regionalverkehrszüge nach München empfohlen, die über eine Teilstrecke im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt werden.
  • Die Änderungen im Fernverkehr haben auch Auswirkungen auf den Nahverkehr in Tirol. Durch die verspätete Ankunft bzw. frühere Abfahrt der Railjets in Tirol können die gewohnten Anschlüsse in Wörgl und Innsbruck nicht gewährleistet werden. Durch den ohnehin dichten Takt im Nahverkehr in Tirol ist für die Fahrgäste jedoch ein rasches Weiterkommen gesichert.
  • In Vorarlberg richten die ÖBB als Anschluss auf den später ankommenden Railjet 168 (Ankunft in Feldkirch um 23:14 Uhr) eine Sonder-S-Bahn von Feldkirch (Abfahrt 23:30 Uhr) nach Bregenz (Ankunft 00:04 Uhr) mit Halt in allen Stationen ein. Quelle: ÖBB / DMM