Emirates holte beschädigten A380 aus Moskau heraus

Emirates hat es geschafft, einen Airbus A380, der schwer beschädigt wurde, als ein Push-Pull-Schlepper völlig unter dem Doppeldecker-Superjumbo eingeklemmt war, aus Moskau herauszuholen, um westliche Sanktionen gegen Russland bei der Instandsetzung zu umgehen.

Wie DMM berichtete, war am Mittwoch, 27. März 2024, der Golfcarrier in die unangenehme Lage gekommen, seinen ihrer Doppelstöcker, ein 13 Jahre alten A380, am Moskauer Flughafen Domodedovo vorübergehend am Boden zu lassen, nachdem ein Flugzeugschlepper kurz vor dem geplanten Start zurück nach Dubai ein Stück des „Unterbauchs“ des Riesenvogels herausgerissen hatte. Der Flug musste daraufhin abgesagt werden und es wurde befürchtet, dass das Flugzeug für einige Zeit in Moskau festsitzen könnte, es schien, als ob umfangreiche Reparaturen erforderlich wären.

Diese Reparaturen würden jedoch durch die Sanktionen der USA und Europas gegen Russland erschwert, die Unternehmen daran hindern, Ersatzteile westlich gebauter Flugzeuge zu importieren.

Obwohl die Vereinigten Arabischen Emirate nach dem Krieg, den die Russen gegen die Ukraine führen, der Kreml droht ach westliche Länder wie Deutschland, Frankreich oder Großbritannien anzugreifen, weiterhin diplomatische Beziehungen zu Russland aufrechterhalten, wollen sich die Gold-Emirate angeblich an die Sanktionen der Europäischen Union halten. Emirates hat jedoch einen einfachen Weg gefunden, diese Sanktionen zu umgehen und es geschafft, das beschädigte Flugzeug (Kennzeichen A6-EDM) als Sonderflug nach Dubai zurückzufliegen. Passagiere waren nicht an Bord. Die Überführung von Moskau nach Dubai erfolgte am Ostermontag, 01. April 2024 (kein Aprilscherz!).

Unter Verwendung einer speziellen Flugnummer, die in den letzten Monaten bereits für einige andere Überführungsflüge von Moskau nach Dubai verwendet wurde, deuten Daten von Flight Radar 24 darauf hin, dass die A380 während des fünfstündigen Fluges eine Höhe von 41.000 Fuß erreichte – ein Zeichen dafür, dass der Schaden am Riesenflieger möglicherweise nicht so groß ist wie zunächst befürchtet.

Der Flug startete um 02 Uhr morgens in Moskau und landete ohne Zwischenfälle gegen 08 Uhr (Ortszeit) morgens am Dubai International Airport. Emirates verfügt am DXB über ein eigenes Engineering-Zentrum, das umfangreiche Wartungsprogramme durchführen kann. Quelle: DMM / Emirates