Erste E-Lok vor 140 Jahren

Vor 140 Jahren wurde erstmals eine elektrische Lokomotive in Deutschland eingesetzt. Am 31. Mai 1879 öffnete in Berlin die Gewerbeausstellung im Ausstellungspark am Lehrer Bahnhof ihre Pforten. Auf der Leistungsschau der deutschen Industrie wurden technische Neuerungen mit überregionaler Bedeutung gezeigt, darunter die erste elektrische Lokomotive.

Über insgesamt vier Monate konnten sich die Besucher in diesem Erlebnispark informieren und die Entwicklungen auch ausprobieren. Der Höhepunkt der Ausstellung und der absolute Publikumsmagnet war die erste elektrisch betriebene Eisenbahn des Unternehmens Siemens & Halske. Werner Siemens stellte seine Entwicklung am 31. Mai persönlich vor. Mehr als 90.000 Menschen fuhren im Sommer 1879 auf der 300 Meter langen Strecke mit einer Spurweite von 490 mm.

Nach Abschluss der Messe wurde diese bedeutende Innovation auch in Brüssel, in Frankfurt/M. während der Allgemeinen Patent- und Musterschutz-Ausstellung (1881), in Kopenhagen, London und Moskau vorgeführt. Das Original der Lok ist noch erhalten und befindet sich inzwischen im Deutschen Museum in München, ein Nachbau ist im Technikmuseum in Berlin ausgestellt.

Siemens kann mit dieser Lokomotive auf eine 140-jährige Erfahrung im Bau elektrischer Lokomotiven zurückblicken. Unzählige Maschinen sind in Zusammenarbeit mit vielen Partnern für den mechanischen Teil entstanden, von denen die Lokomotivfabrik Krauss-Maffei AG inzwischen zum Konzern gehört. In den Werkstätten in München-Allach entstanden in den letzten Jahren die erfolgreichen Lokomotiven der Eurosprinter-Plattform. Inzwischen werden dort Vectron-Lokomotiven gebaut, die sich europaweit einer großen Nachfrage erfreuen. Quelle: Siemens / DMM