Fahrdienst RocVin startet mit dem Jaguar I-PACE

Im Berliner Straßenverkehr geht der Fahrdienst RocVin mit dem vollelektrischen Jaguar I-PACE an den Start. In der Repräsentanz des Verbands der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) hat Jaguar Land Rover CEO Prof. Dr. Ralf Speth am 07.11.2018 die Elektroflotte an Thomas Mohnke, Geschäftsführer der SafeDriver Group GmbH, überreicht.

Nach der Inbetriebnahme von ebenfalls 10 I-PACE Taxen in München im Juli 2018 leistet Jaguar nun auch in Berlin einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität. Foto: Jaguar

Nach der Inbetriebnahme von ebenfalls 10 I-PACE Taxen in München im Juli 2018 leistet Jaguar nun auch in Berlin einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität. Foto: Jaguar

Nach der im Juli erfolgten Inbetriebnahme von ebenfalls zehn elektrischen I-PACE durch das Münchener Taxi Zentrum (MTZ) wird nun ein zweiter Mobilitätsdienstleister einen emissionsfreien Beitrag zur urbanen Mobilität leisten können. In Berlin werden ab sofort die I-PACE im Auftrag von RocVin, Tochter der SafeDriver Group, und Deutschlands größter privater Limousinendienst, neben Geschäfts- und Privatkunden auch Kunden aus dem politischen Berlin leise, sicher und emissionsfrei von A nach B befördern können.

Für RocVin stellt der Einsatz des I-PACE eine konsequente Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens dar. Um einen richtungsweisenden Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in Berlin zu leisten, hat der 1987 gegründete Premium-Chauffeurdienst eine seiner Tiefgaragen komplett umgebaut und mit 16 Ladepunkten ausgestattet. Das „Betanken“ der I-PACE mit 100 % Ökostrom führt den eingeschlagenen Weg stringent zu Ende.

Prof. Dr. Ralf Speth sprach von der Leuchtturmfunktion des I-PACE und dessen Rolle als Katalysator für einen grundlegenden Wandel der Mobilität. Damit die Mobilitätsrevolution auch auf breite Akzeptanz stieße, dürften E-Autos nicht für Wohlhabende erschwinglich bleiben und es müssten klare Vorgaben für eine Ladenetz-Infrastruktur festgesetzt werden. Er sagte: „Hier in Berlin möchte ich umso mehr betonen, dass alle gefragt sind – Regierungen, Städte, Forschung und die Industrie über viele Segmente hinweg. Kein Hersteller kann den Mobilitätswandel alleine bewerkstelligen“.

Mit dem I-PACE hat Jaguar in diesem Sommer als erster Premium-Hersteller ein vollelektrisches SUV auf den Markt gebracht. 294 kW (400 PS) und eine Reichweite von 480 km im neuen WLTP-Zyklus sorgen für ein außergewöhnliches Fahrerlebnis bei zugleich alltagstauglicher Reichweite. Die platzsparende Elektroarchitektur eröffnet ein großzügiges Raumkonzept und damit optimale Voraussetzungen für den Einsatz im gehobenen Transportgewerbe. Denn auch im Fond bietet der fIüsternd durch die Stadt fahrende I-PACE viel Bewegungsfreiheit.  

Vorteile genießen aber auch die Chauffeure: Mit 4,70 m Länge ist der elektrische Jaguar auch im überfüllten Berlin agil und parklückentauglich. Die Fahrwerksabstimmung ist komfortabel, ohne dass auf ein sportliches Fahrverhalten verzichtet werden muss. Denn die Elektromobilität bietet spontane Kraft und Dynamik. Kurz gesagt erfüllt der I-PACE damit Markenwerte, die der britische Hersteller schon seiner ersten Chauffeurlimousine, dem luxuriösen XJ, einst mit auf den Weg gegeben hat: Space, Grace and Pace. Quelle: Jaguar / DMM