Fiat Panda als Mild-Hybrid

Der Fiat Panda Hybrid ist ab sofort in zwei Karosserievarianten verfügbar – zusätzlich zur Offroad-inspirierten Version Cross ganz neu auch im Design Urban.

FCA bietet jetzt den Fiat Panda als Mildhybrid und den Fiat 500 als rein elektrisches Fahrzeug an. Foto: FCA

FCA bietet jetzt den Fiat Panda als Mildhybrid und den Fiat 500 als rein elektrisches Fahrzeug an. Foto: FCA

Der neue Fiat Panda Hybrid in Version Urban bietet alle Vorteile der effizienten, kompakten, leichten und technisch wenig komplexen Mild-Hybrid-Antriebstechnologie. Mild-Hybrid passt sehr gut zur Nachhaltigkeitsstrategie von Fiat. Die neue Karosserievariante erweitert das Angebot  elektrifizierter Modelle, zu dem neben dem Panda Hybrid in Cross-Version und dem Fiat 500 Hybrid auch der voll elektrisch fahrende neue Fiat 500 zählt.

Fiat Panda und Fiat 500 sind zwei ikonische, sich ergänzende Modelle der Marke. Als ausgewiesene Citycars sollen beide Trendsetter für elektrifizierte urbane Mobilität werden.

Der Kleinwagen kombiniert einen Dreizylinder-Benziner (1 l, 51 kW/70 PS) mit einem Riemen-Starter-Generator (RSG), der im 12-Volt-Bordnetz arbeitet und den Verbrenner mit einer Leistung von 3,6 kW beim Anfahren unterstützt. Der RSG zieht seine Energie aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 11 Ah. Für die Kraftübertragung auf die Vorderachse sorgt ein neues Sechsgang-Getriebe, das auf die Charakteristik des Mild-Hybrid-Antriebs abgestimmt ist.

Im Vergleich zum Vierzylinder-Benziner 1.2 8V mit 50 kW (69 PS) aus der FIRE-Baureihe reduziert die MHEV-Technologie die CO2-Emissionen, ohne Abstriche bei der Leistungsfähigkeit zu machen. Das RSG-System realisiert darüber hinaus im Vergleich zu einem konventionellen Startermotor eine deutlich komfortablere, vibrationsfreie Funktionsweise der Start&Stopp-Automatik. Der Panda Hybrid Urban erfüllt die Emissionsklasse Euro 6d. 

Der neue Fiat Panda Hybrid in der Variante Urban, wie die Cross-Version erkennbar am Logo „Hybrid“ auf der Heckklappe, ist außen sehr kompakt. Die weichen, runden Linien der Karosserie helfen bei der Bewältigung von Fahrten im städtischen Alltag und begrenztem Platzangebot auf den Parkflächen. Trotz kompakter Außenmaße ist der Innenraum großzügig. Für zusätzlichen Komfort sorgen die zahlreichen Ablagefächer und die Möglichkeit, die Konfiguration von Vorder- und Rücksitzen vielfach zu modifizieren.

Panda und Fiat 500 sind zusammen die europaweit meistverkauften Baureihen im Segment der Citycars. Beide führen außerdem seit acht Jahren ununterbrochen die Verkaufsstatistik im Segment in Italien an und sind auch in Deutschland sehr erfolgreich. 2020 feiert der Fiat Panda seinen 40. Geburtstag. Zu den Geheimnissen der Popularität des Kleinwagens gehören seine kompakten Außenmaße, der große, vielfach konfigurierbare Innenraum und das einzigartige Angebot in Sachen Antrieb. Zur Wahl stehen Motoren, die je nach Version mit Benzin, Autogas (LPG) oder Erdgas (CNG) arbeiten. Verfügbar sind Vorderrad- oder Allradantrieb.

Seit 1980 haben sich mehr als 7,8 Mio. Kunden von der Einfachheit und dem Charme des Modells überzeugen lassen. Auf Wunsch ist für den neuen Panda Hybrid das von Mopar entwickelte Ausstattungspaket ProClean verfügbar, das wirkungsvoll Keime und Schadstoffe im Innenraum bekämpft. Quelle: FCA / DMM