Flughafen Saarbrücken wird aus Leipzig gesteuert

Das ist ein absolutes Novum in der deutschen Luftfahrt: Seit den frühen Morgenstunden des 04. Dezember 2018 wird der Verkehr am Flughafen Saarbrücken nicht mehr aus dem Tower der Saarlandmetropole, sondern von Leipzig aus kontrolliert. Dort hat die Deutsche Flugsicherung (DFS ) ihr neues Remote Tower Control Center erfolgreich in Betrieb genommen.

Der Flughafen Saarbrücken wird aus Leipzig gesteuert. Foto: DFS

Der Flughafen Saarbrücken wird aus Leipzig gesteuert. Foto: DFS

Ein Regionalflugzeug der Fluggesellschaft Luxair war das erste Flugzeug, dessen Landung aus mehr als 400 km Entfernung überwacht wurde. Die Bombardier DHC 8-400 kam aus Luxemburg und setzte am 04. Dezember um 06.51 Uhr auf der Landebahn in Saarbrücken auf.  Ein Regionalflugzeug derselben Airline war um 06.53 Uhr die erste Maschine, die ihre Startfreigabe aus Leipzig erhielt. Das Flugzeug, eine Bombardier CRJ 700, startete planmäßig in Saarbrücken und nahm Kurs auf den Flughafen Berlin-Tegel. Die letzte Maschine, die vom alten Tower aus kontrolliert wurde, startete am 03. Dezember um 22.01 Uhr. Ziel des Luxair-Fluges war Luxemburg. 

In dem neuen Remote Tower Control Center in Leipzig arbeiten insgesamt zehn Fluglotsen, die von Saarbrücken nach Sachsen gewechselt sind. Ein aufwendiges Kamerasystem am Flughafen Saarbrücken sorgt dafür, dass sie den Verkehr auch ohne den Blick aus dem Tower im Blick haben. Video- und Infrarotkameras liefern ihnen permanent ein 360-Grad-Bild des Flughafens. Außerdem wurden statische Vorfeldkameras sowie schwenkbare Video- und Infrarotkameras in Saarbrücken installiert, mit denen sich Details heranzoomen lassen.

Durch die Infrarottechnik haben Lotsen eine deutlich verbesserte Sicht, vor allem bei schlechtem Wetter oder Dunkelheit.  Zusätzlich unterstützt das Remote-Tower-Control-System die Lotsen bei ihrer Arbeit: Es erkennt Bewegungen automatisch und hebt die Objekte hervor. Auf Wunsch verfolgen die beweglichen Kameras die Flugziele automatisch. Die DFS hat das Remote-Tower-System in den vergangenen vier Jahren gemeinsam mit den österreichischen Technologieunternehmen Frequentis entwickelt. Zuletzt war das System unter Live-Bedingungen mehrfach erfolgreich getestet worden. 

Auch wenn die Kontrolle des Flugverkehrs in Saarbrücken am 04. Dezember nach Leipzig verlagert wird, bleibt der Tower zunächst weiter betriebsbereit. Nach dem Abschluss der vierwöchigen Einführungsphase wird die DFS mit ihrem Remote-Tower-Control-System in den Dauerbetrieb übergehen. 

Am Flughafen Saarbrücken wurden 2017 mehr als 15.300 Flugbewegungen gezählt, davon knapp 9.500 Flüge nach Instrumentenflugregeln und rund 5.900 Flüge nach Sichtflugregeln. In den nächsten Jahren wird die DFS auch die Flughäfen Erfurt und Dresden von Leipzig aus überwachen. Am Flughafen Erfurt wurden 2017 insgesamt rund 14.500 Flüge gezählt, in Dresden rund 36.500 Flüge. Quelle: DFS / DMM