Fraport feiert 100. Geburtstag

Vor 100 Jahren begann mit Gründung der Südwestdeutschen Luftverkehrs AG die Geschichte der heutigen Fraport AG. In diesen 100 Jahren entwickelte sich die Hessenmetropole Frankfurt/M. zum Luftverkehrsstandort. Wahre Größe erreichte das Tor Deutschlands zur Welt aber erst seit dem 1960er Jahren.

Frankfurts Flughafenbetreiber feiert 100. Geburtstag. Foto: Fraport

Frankfurt Airport ist eines der bedeutenden internationalen Luftverkehrsdrehkreuze. Die vergangenen 100 Jahre stecken voll spannender Geschichten, Innovationen, Begegnungen, einiger Rückschläge, aber auch vieler Meilensteine: vom ersten Flugfeld am Hofgut Rebstock bis zum künftigen hochmodernen Terminal 3 im Süden des aktuellen Flughafens. Vom ersten Propellerflugzeug bis zur Ära der modernen Großraum-Jets. 

„Seit der Grundsteinlegung vor einem Jahrhundert hat sich der Flughafen Frankfurt zu einem globalen Drehkreuz entwickelt, das nicht nur für Deutschland, sondern auch für die gesamte Luftfahrtindustrie von herausragender Bedeutung ist“, resümiert Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. „Der Airport hat die Region geprägt, Wirtschaftswachstum gefördert, Arbeitsplätze geschaffen und den kulturellen Austausch vorangetrieben. Doch der Flughafen ist mehr als nur eine logistische Drehscheibe. Er ist ein Symbol für Verbindungen – Verbindungen zwischen Kulturen, Menschen und Ideen. Hier, am Tor zur Welt, finden Welten zueinander und schaffen eine Atmosphäre des Austausches und der Zusammenarbeit. Die Kampagne ,100 Jahre wie im Flug‘ ist eine Hommage an diese Geschichte und ihre Errungenschaften“, kündigt er an.

Die Geburtstagsfeierlichkeiten ziehen sich durch das gesamte Kalenderjahr 2024. Die Fraport AG legt hierzu eine eigene Website auf. Unter www.100JahrewieimFlug.de veröffentlicht der Flughafenbetreiber ab 14. Februar jede Woche neue bunte Geschichten und Aktionen rund um den Flughafen und das Jubiläum. Im Sommer sind zahlreiche Publikumsveranstaltungen auf der Besucherterrasse des Airports am Terminal 2 geplant. Das Fachpublikum spricht Fraport mit hochkarätig besetzten Konferenzen und Vorträgen gesondert an. 

„Denke ich an die Geschichte des Flugverkehrs in Frankfurt, habe ich sofort ganz unterschiedliche Aspekte und Bilder vor Augen. Das beginnt bei unseren bemerkenswerten Architekturprojekten und führt über weitreichende Maßnahmen zum Klimaschutz, der Förderung regionaler Vereine und Initiativen, unserem internationalen Geschäft, das uns wirtschaftlich auch hier in Frankfurt gestärkt hat, bis hin zur Technologie, die unsere Betriebsabläufe revolutionierte – all das waren und sind Innovationen und Entscheidungen, die unseren Erfolg geprägt haben“, sagt Schulte. „Doch natürlich gab es auch schwierige Jahre. Ich denke dabei an die wohl größte Krise, der sich die Luftfahrtindustrie, wie auch ich ganz persönlich, bisher stellen musste: die Covid-Pandemie mit ihren gravierenden Einschnitten auch für unseren Airport. Ich bin froh, dass wir nach dieser Zäsur nicht nur an unsere alten Erfolge anknüpfen, sondern bin auch optimistisch, dass wir diese bald übertreffen werden“, prognostiziert er. Quelle: Fraport / DMM