Geht Bombardier Transportation an Alstom?

Kanadische Medien melden, dass Bombardier's Eisenbahnsparte zum Verkauf steht. Ein Angebot über 7 Mrd. Euro hat der französische Bahnbauer Alstom abgegeben.

Der Donnerstag, 13. Februar 2020, könnte entscheidend in der Geschichte von Bombardier sein, da der multinationale Konzern aus Quebec seinen Bahnbetrieb veräußern könnte. Noch ist nicht offiziell, dass der französische Bahnhersteller Alstom das gesamte Eisenbahngeschäft von Bombardier Transportation kauft. Insiderinformationen zufolge soll Alstom 7 Mrd. Euro für das weltweite Eisenbahngeschäft der Kanadier geboten haben, deren deutscher Firmensitz in Berlin ist.

Sollte es zur Übernahme kommen, entstünde ein großer Eisenbahntechnikkonzern mit ca. 15 Mrd. Euro Umsatz. In Paris hatte sich der Vorstand von Alstom am Mittwochabend getroffen, um ein Angebot für Bombardier Transportation zu prüfen. Einige Stunden später traf sich in Montreal auch der Vorstand von Bombardier, um den Vorschlag zu prüfen.

Das Eisenbahn-Abenteuer von Bombardier begann 1970 mit der Übernahme einer österreichischen Firma, die Straßenbahnen und Schneemobilmotoren herstellt. Sie wurde 1974 mit einem Großauftrag für die U-Bahn in Montreal fortgesetzt, 1982 mit einem weiteren für die New Yorker U-Bahn und 2001 mit dem Kauf des deutschen Riesen Adtranz.

Eine Ankündigung erwartet DMM am Freitag, 14. Februar 2020. Die bevorstehende Transaktion hat die Bombardier-Aktie in die Höhe getrieben, die am Mittwoch an der Börse von Toronto um 10,6% zulegte. Mit dem Verkauf der Bahnsparte würde Bombardier seine hohen Schulden, die sich auf fast 12,4 Mrd. CAD belaufen, entlasten. Es ist nicht bekannt, welche Auswirkungen eine Transaktion auf die Pensionsplanverbindlichkeiten von Bombardier haben würde, die 4 Mrd. CAD übersteigen. Quelle: Theglobeandmail / DMM