Germania Schweiz heißt jetzt CHAIR

Die ehemalige Schweizer Tochter der gegroundeten deutschen Germania, Germania Schweiz, wurde im Zuge eines Rebrandings umbenannt. Das war irgendwie notwendig, zumal der Name Germania etwas nach verbrannter Erde klang. Ab sofort heißt die Fluggesellschaft „CHAIR“. Korrekt ausgesprochen geht es um CH Air, also um eine Schweizer Fluggesellschaft.

Aus Germania Schweiz ist jetzt die Fluggesellschaft "CHAIR" (für CH Schweiz und Air für Luft bzw. Airline) geworden. Rendering: CHAIR

Aus Germania Schweiz ist jetzt die Fluggesellschaft "CHAIR" (für CH Schweiz und Air für Luft bzw. Airline) geworden. Rendering: CHAIR

Die jüngste Schweizer Fluggesellschaft setzt damit auf Swissness, denn der Name setzt sich aus „CH“ für die Schweiz und „Air“ für Luft bzw. die Fluggesellschaft zusammen. An der englischen Wortbedeutung stört sich Urs A. Pelizzoni, CCO und Verwaltungsrat der neuen Chair Airlines AG, absolut nicht. „Der Stuhl steht hier für den Sitzplatz im Flugzeug, den wir verkaufen.“ Mit der farblichen Trennung des roten „ch“ und des blauen „air“ im Logo deutet das Luftfahrtunternehmen auf seine Schweizer Herkunft hin. Entwickelt hat den Namen die Zürcher Agentur Branders.

Nach dem Untergang der Germania Deutschland wurden in den zurückliegenden Monaten die gesamte Operation, die Buchungsplattform sowie unzählige Abläufe und Prozesse angepasst und erneuert. Pelizzoni spricht von Wiedergeburt. Statt grün-weiß sind die Jets nun rot-weiß-blau unterwegs. Am bisherigen Servicekonzept wurde nicht gerüttelt. So sind auf allen Flügen sämtliche Taxen und Gebühren, Softdrinks und je nach Reisedauer ein Snack oder eine warme Mahlzeit im Ticketpreis inbegriffen. Bei den Flex- und Flex-Plus-Tarifen ist auch ein Check-in-Gepäckstück inklusive, beim Basic-Tarif kann dieses zusätzlich erworben werden.

Der erste Airbus A319 trägt bereits das neue Chair-Outfit. Auch bei Chair prangt ein Schweizer Kreuz auf dem Heck. Im Außenauftritt wird viel mit dem rot-blauen“i“ gespielt, welches in leicht geneigter Position an eine sitzende Person erinnern soll. Die beiden weiteren Airbusse A319 in der Chair-Flotte werden in den kommenden Tagen umlackiert. Die strategische Ausrichtung fokussiert weiterhin auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern und Reisebüros. Sowohl der Einzelplatzverkauf – neu über www.chair.ch (die Website wurde am Dienstagabend, 11.06.2019 freigeschaltet) – als auch das Subcharter-, ACMI- und Adhoc-Geschäft werden nahtlos weitergeführt. Angeflogen werden angesagte Warmwasserdestinationen in Europa und in Nordafrika sowie ethnische Ziele wie Beirut, Ohrid, Pristina oder Skopje. Das Flugangebot soll ausgebaut werden.

Eine Neuerung gibt es auch im Management von Chair Airlines: Neu zur Geschäftsleitung mit CEO Tobias Somandin und CCO/Verwaltungsrat Urs A. Pelizzoni stoßen Anri Fontanive als Chief Financial Officer sowie Shpend Ibrahimi als Chief Information Officer und neues Mitglied im Verwaltungsrat. Shpend Ibrahimi ist der Ehemann von Leyla Ibrahimi-Salahi, der CEO von Prishtina Airlines. Zur Erinnerung: Chair Airlines gehört zu 50,01 % der Schweizer Albex Aviation AG (zu welcher Air Prishtina gehört), 49,99 % liegen in den Händen der polnischen Charterfluggesellschaft Enter Air. Quelle: travelnews.ch / DMM