Gleich zwei Swissôtels sind pleite

Nach dem Swissôtel in Zürich-Oerlikon hat nun auch das Swissôtel le Plaza Basel Insolvenz angemeldet. Beides sind Häuser, die insbesondere von Geschäftsreisenden und Städtetouristen besucht worden waren.

In Zürich-Oerlikon und in Basel sind beide Swissôtels insolvent. Foto: swissôtel.ch

In Zürich-Oerlikon und in Basel sind beide Swissôtels insolvent. Foto: swissôtel.ch

Das 4-Sterne-Hotel in Oerlikon mit seinen knapp 350 Zimmer und Suiten begrüßte stets viele Business Traveller vom Züricher Flughafen sowie Besucher der Messen in Zürich. Ende November werden die Türen geschlossen. Der Eigentümer Accor Hotels will nur noch das Restaurant weiter betreiben, nicht aber den Beherbergungsbetrieb. Etwa 270 Personen verlieren ihren Arbeitsplatz. Im bisherigen Hotel-Hochhaus sollen Business-Wohnungen eingerichtet werden.

Und wie die Accor-Gruppe mitteilt, ist auch das Swissôtel le plaza Basel bald Geschichte: Auch in diesem Fall hat der Betreiber Insolvenz angemeldet.

Die Accor-Gruppe fungiert als Markengeberin hinter den Swissôtels. Nicht bedroht sein soll hingegen das Swissôtel in Bern. Dieses werde wie geplant Anfang 2021 eröffnet, so die Meldung weiter. Die weiteren Schritte in Bezug auf das Swissôtel le Plaza Basel obliegen nun der Insolvenzverwaltung, so die Accor-Gruppe. Sie sei in intensivem Austausch mit dem Eigentümer der beiden Liegenschaften, um einen neuen Pächter zu finden. Das Aus der beiden Swissôtels zeigt deutlich, dass im Zuge der Corona-Pandemie besonders der Städte- und der Geschäftsreisetourismus vor großen Herausforderungen steht. Quelle: Accor / DMM