Hamburg Airport plant vorsichtig

Für so gut wie alle Flughäfen in Deutschland war 2020 das schwierigste Jahr der Nachkriegsgeschichte: Die Corona-Pandemie sorgte in Hamburg zeitweise für einen fast kompletten Stillstand und eine Verkehrsbilanz, die mit rund 4,56 Mio. Passagieren gerade einmal das Niveau der 1980er Jahre erreicht. Die Passagierzahl schrumpfte auf 26,3 % der 2019er Zahl.

Der Flughafen Hamburg rechnet ganz vorsichtig für 2021. Foto: HH Airport

Der Flughafen Hamburg rechnet ganz vorsichtig für 2021. Foto: HH Airport

2020 nutzten 4,56 Mio. Fluggäste den Hamburger Flughafen, das sind 73,7 % weniger als im Jahr 2019. Diese Passagierzahl liegt damit auf dem Niveau des Jahres 1984. Ein derart starker Rückgang in den Passagierzahlen ist beispiellos in der Geschichte des Flughafens der Hansemetropole. Mit rund 66.300 Starts und Landungen ist die Gesamtzahl der Flugbewegungen 2020 um 56,8 % im Vergleich zum Vorjahr gesunken (2019: 155.200 Flüge). Beim Anteil der gewerblichen Flüge, die vor allem den Linien- und Touristikverkehr umfassen, war der Rückgang noch stärker: Die Zahl der Starts und Landungen sank um 63 % von rund 140.800 Flügen in 2019 auf rund 52.100 im Jahr 2020. Die Fluggesellschaften haben auch in den schwierigsten Zeiten der Lockdowns ein Rumpfprogramm aufrechterhalten, um die Mobilität für Hamburg und Norddeutschland zu sichern.

Hoffnung mit Tests und Impfungen. „Die Corona-Pandemie hat den Luftverkehr fest im Würgegriff. Wohl noch nie hatten wir in der jüngeren Geschichte des Hamburger Flughafens so schlechte Start-Voraussetzungen in das neue Jahr. Viele Fluggesellschaften planen in den nächsten Wochen, ihre Flugpläne vorübergehend weiter runterzufahren. Aber mit dem Sommerflugplan erwarten wir eine leichte Erholung“, hofft Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport. Der Flughafenchef meint, Corona-Tests und Impfungen werden helfen, dass Sommerflugreisen 2021 wieder möglich werden.

Die Zahl der Passagiere pro Flug lag 2020 durchschnittlich bei 88 Gästen, im Jahr 2019 waren es 124. Die durchschnittliche Anzahl an Sitzen pro Flug sank von 159 auf 148. Im Vergleich zu 2019 ist die Auslastung der Maschinen am Hamburger Flughafen um 18,2 Prozentpunkte auf 59,6 % gesunken.

Investitionen abgeschlossen. Obwohl die Corona-Krise den Flughafen hart getroffen hat, konnten wichtige Projekte wie die Erneuerung des Vorfeld 1, die Dachsanierung im Terminal 2 sowie Modernisierungen in der Gepäckförderanlage und an der Zentralen Sicherheitskontrolle noch abgeschlossen werden. Zudem wurden neue Services für die Passagiere eingeführt: Die Self-Bag-Drop-Automaten zum schnellen, kontaktfreien Aufgeben des Gepäcks stehen nun nicht nur in Terminal 1, sondern auch in Terminal 2 für die Passagiere zur Verfügung. Die Hamburg Airport Lounge war schon zu Beginn des Jahres komplett modernisiert worden mit innovativen Arbeitsplätzen und Sitzgelegenheiten bei bester Vorfeld-Aussicht.

Planung in Szenarien. Belastbare Prognosen für das Jahr 2021 sind noch immer schwierig. „Wir rechnen zurzeit für das Gesamtjahr 2021 mit rund 48 % des Passagieraufkommens von 2019 – aber das ist weiterhin nur eine vorsichtige Annahme. Wir hoffen, dass der Impfstoff die ersehnte Wende bringt“, so Michael Eggenschwiler. „Der touristische Verkehr spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Es ist davon auszugehen, dass sich der Bereich der privaten Reisen schneller erholen wird als der Geschäftsreiseverkehr.“ Quelle: HH Airport / DMM