Spanische Fremdenverkehrsämter umstrukturiert

Mit dem Ziel, die Vermarktung Spaniens als Tourismusziel zu verbessern, haben sich die Spanischen Fremdenverkehrsämter - TURESPAÑA - in Deutschland zu Jahresbeginn neu organisiert.

Nach der Schließung des Düsseldorfer Büros ist TURESPAÑA jetzt mit drei Fremdenverkehrsämtern auf dem deutschen Markt vertreten. Neben der jeweils geografischen Zuständigkeit der einzelnen Büros erfolgt eine regionsübergreifende Aufteilung der Ämter in Produktbereiche. Der geografische Zuständigkeitsbereich des Berliner Büros umfasst neu Schleswig-Holstein und Hamburg, die des Frankfurter Büros neu auch Nordrhein-Westfalen und schließlich umfasst die regionale Zuständigkeit des Büros in München nun auch Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Bei den Produktbereichen ist beispielsweise das Spanische Fremdenverkehrsamt in Frankfurt bundesweit Ansprechpartner für Städte- und Kulturreisen (inkl. Shopping-Tourismus), den Bereich der Geschäfts-, Events- und Incentivereisen (MICE) sowie LGBT-Reisen. Das Spanische Fremdenverkehrsamt in München ist Ansprechpartner für die Produktbereiche Aktiv-, Sport-, Natur- und Ländlicher Tourismus. Die Förderung weiterer Produktbereiche wie Gastronomie oder Sonne- und Strandurlaub übernehmen alle Büros in ihrer jeweiligen Region. Info: www.spain.info.Quelle: TURESPAÑA / DMM