Immer mehr Einreiseverbote

Der „World Travel and Tourism Council“ (WTTC) rechnet damit, dass rund 50 Mio. Arbeitsplätze in der globalen Reisebranche in Gefahr sind. Der Reisesektor, eine der größten Industrien weltweit, könnte laut WTTC allein im Jahr 2020 um rund 25 % zurückgehen. Inzwischen gibt es immer mehr Einreiseverbote für Deutsche, Schweizer und Österreicher.

Argentinien hat nach Israel und den USA am Freitag, 13. März 2020, bekannt gegeben, dass Flüge aus zahlreichen Ländern - darunter sämtlichen europäischen Ländern – für 30 Tage ausgesetzt werden müssen. Einreisen sind nicht mehr erlaubt.

Das norwegische Außendepartement und das norwegische Gesundheitsinstitut (FHI) hat ebenso mitgeteilt, dass alle Einreisenden von außerhalb den nordischen Ländern für 14 Tage in Heimquanrantäne müssen, unabhängig davon, ob sie Krankheitssymptome haben oder nicht. Dies gilt rückwirkend auf den 27. Februar. Inzwischen stellen Fluggesellschaften auch bereits ihre Flüge nach Norwegen ein. Wizz Air hat sämtliche Flüge bis April eingestellt; Auch KLM - ein gewichtiger Player in Norwegen – will dem Beispiel folgen.

Tschechien hat seine Grenzen für alle, die keinen festen Wohnsitz im Land haben, dicht gemacht. Das erklärte Ministerpräsident Andrej Babis an einer Krisensitzung. Die Bestimmung gilt für Reisende aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, Dänemark und Frankreich. Quelle: WTTC / DMM