Info über Neubaustrecke, die vielleicht nie kommt

Die Strecke Heigenbrücken – Neuendorf/Nantenbach im Zuge der ICE-Verbindung Aschaffenburg-Würzburg ist an ihrer Belastungsgrenze angekommen. Der Bau von zwei künftigen neuen Gleisen ermöglicht eine Ausweitung des Zugangebots im Nah- und Fernverkehr.

Fahrgäste profitieren zudem von kürzeren Reisezeiten: Im Gegensatz zur Altbaustrecke  Aschaffenburg-Würzburg, die mit bis zu 160 km/h befahren werden kann (bzw. ab Nantenbach bis Würzburg über die NBS mit Tempo 280 km/h , können Züge auf neuen Gleisen zwischen Heigenbrücken und Nantenbach (unter Umgehung von Lohr am Main) dann mit bis zu Tempo 230 unterwegs sein. Gleichzeitig werden durch das Bahnprojekt zusätzliche Kapazitäten für den Transport im Güterverkehr geschaffen.

Die rund 19 km lange Strecke soll weitgehend im Tunnel verlaufen. An den Anschlussstellen in Heigenbrücken und Neuendorf/Nantenbach ist derzeit geplant, die Wiedereinfädelung auf die Schnellfahrstrecke und Bestandsstrecke über Brücken zu realisieren. Doch ob es zur Realisierung dieses Vorhabens kommt, steht in den Sternen. Denn nach der krassen Mittelkürzung der Bundesregierung hat die DV nahezu alle Neubauvorhaben auf Eis gelegt, z.B. die Fortsetzung einer Schnellfahrtrasse von Würzburg nach Nürnberg. Quelle: DB / DMM