Iran gibt Abschuss des UIA-Jets zu

Die Beweise waren zu erdrückend: Der Iran hat am Samstag, 11. Januar 2020, drei Tage nach dem Absturz von UIA-Flug PS752 und nach Ausreden und Lügen zugegeben, die Boeing 737-800 nahe Teheran „versehentlich“ abgeschossen zu haben. Die Begründung ist eine weitere infame Lüge. 176 Menschen an Bord, unter ihren vier Deutsch-Iraner, zahlreiche Kanadier und auch Kinder kamen ums Leben.

In einer Presseaussendung (vom Samstagmorgen 04 Uhr MEZ) der iranischen Nachrichtenagentur und im Staatsfernsehen heißt es, der Abschuss sei mit einer russischen Flugabwehrrakete vom Typ 9M331 „versehentlich und unabsichtlich“ passiert. Die Militärs hätten das Verkehrsflugzeug für ein „feindliches Ziel“ gehalten, nachdem sie angeblich über ein „empfindliches militärisches Gebiet“ der iranischen Revolutionsgarde geflogen ist.

Vorher hatten die iranische Luftfahrtbehörde und die Regierung in Teheran stets behauptet, Unglücksursache sei ein technischer Defekt der Boeing gewesen. Als die ersten Zweifel in den USA und Kanada an der Darstellung der Mullahs nach diversen Funden (der beim Abschuss verwendete und nach dem Treffer zu Boden gegangenen Raketensprengkopf wurde in der Kleinstadt Parand nahe dem Teheraner Airport entdeckt) und einem Video vom Abschuss auftauchten, erklärte der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde des Iran, Ali Abedsadeh, bei der US-Darstellung handele es sich um unlogische Gerüchte. Wissenschaftlich gesehen sei es unmöglich, dass eine Rakete die ukrainische Maschine getroffen haben soll. Und noch am Donnerstag folgte Abedsadeh hinzu, die Amerikaner würden solche Gerüchte in die Welt setzen, um das bereits international angekratzte Image von Boeing nicht noch weiter zu beschädigen (DMM berichtete).

Vermutlich wusste der religiöse und politisch Führer des Iran, Ajatollah Ali Khamenei, schon am Mittwoch die Wahrheit. Am Freitag dann meldete die halbstaatliche Nachrichtenagentur Fars, dass der UIA-Jet versehentlich abgeschossen worden sei. Dann am Samstag in den iranischen Medien endlich die Wahrheit: Danach übernehmen die Revolutionsgarden nach Angaben ihres Luftwaffenchefs Amirali Hadschisadeh die volle Verantwortung für den Flugzeugabschuss. Angeblich habe ein Defekt im militärischen Kommunikationssystem laut eine Kommandeurs zur fatalen Entscheidung geführt, die ukrainische Passagiermaschine vom Himmel zu holern. Die Boeing sei für einen Marschflugkörper gehalten worden. Das ist absoluter Blödsinn: Zivile Passagierflugzeuge senden laufend Codes, mit denen sie zu jeder Sekunde als Passagiermaschinen identifiziert werden, von zivilen wie militärischen Flugbeobachtern. Von Verwechskung mit einem Marscflugkörper kann keine Rede sein, eher schon von bruitaler Mordabsicht um dem Westen gewissermaßen als Warnung zu zeigen, dass die Mullahs auch vor übelsten Mordanschlägen nicht zurückschrecken.

Gleichzeitig beschuldigen die Iraner die USA, ohne deren Drohungen wäre das Unglück nicht passiert. Die Verantwortlichen für den Flugzeugabschuss sollen laut Nachrichtenagentur Fars vor ein Mlitärgericht gedstellt werden.  Quelle: USA Today / CNN / DMM