Italien ordert schnellste Züge der Welt

Auf den Hochgeschwindigkeitstrassen in Italien fahren die schnellsten Züge der Welt. Nun hat Bahnbetreiber Trenitalie weitere 14 Hochgeschwindigkeitszüge Frecciarossa 1000 (auch bekannt als ETR 400) bei Bombardier Transportation bestellt.

Trenitalia hat weitere 14 ETR 1000 bestellt, die aktuelle schnellsten und komfortabelsten Hochgeschwindigkeitszüge der Welt. Foto: wikimedia

Trenitalia hat weitere 14 ETR 1000 bestellt, die aktuelle schnellsten und komfortabelsten Hochgeschwindigkeitszüge der Welt. Foto: wikimedia

Die ETR 1000 (auch V300 Zefiro oder Frecciarossa 1000 bzw. als ETR 400 bezeichnet) ist ein achtteiliger Hochgeschwindigkeitszug, hergestellt von einem Konsortium bestehend aus AnsaldoBreda (jetzt Hitachi Rail) und Bombardier Transportation. 50 Züge wurden zunächst von Trenitakie bestellt. Der erste ETR 1000 wurde am 26. März 2013 der Öffentlichkeit präsentiert (DMM berichtete). Seitdem haben die Frecciarossa 1000 neue Maßstäbe in Bezug auf Leistung, Betriebseffizienz und Passagierkomfort gesetzt. Die Züge sind weltweit die komfortabelsten und schnellsten und höchst beliebt u.a. bei Geschäftsreisenden. Sie verbinden inzwischen alle größeren Businessdestinationen in Italien, wobei sie meist schneller sind als das Flugzeug. U.a. wird auch der Flughafen von Rom mit ETR 1000 angesteuert und in Kürze auch Mailand Malpensa.

Jeder Zug hat eine Gesamtlänge von rund 200 Metern, eine Kapazität für rund 460 Passagiere und ist für eine Nutzgeschwindigkeit von bis zu 360 km/h ausgelegt. Vmax beträgt sogar 400 km/h. Modernste Aerodynamik und Energiespartechnologien verleihen dem Triebzug eine unübertroffene Betriebseffizienz. Der Frecciarossa 1000 ist nicht nur der schnellste Hochgeschwindigkeitszug aller Zeiten in Europa, sondern auch der leiseste und vibrationsärmste.

In einer Partnerschaft werden Bombardier Transportation und Hitachi Rail SpA die zusätzlichen 14 Superzüge bauen sowie für zehn Jahre die Wartung übernehmen. Der Gesamtwert des Auftrags beträgt rund 575 Mio. Euro, wobei der Bombardier-Anteil 233 Mio. Euro und der Hitachi-Anteil 342 Mio. Euro beträgt. Wie bei der aktuellen Frecciarossa-1000-Flotte werden alle 14 neuen Superzüge in Italien gebaut.

Derweilen feierte die italienische Staatsbahn am 03. Juni 2019 anlässlich des neuen Sommerfahrplans „10 Jahre Alta Velocità italiana“ und etwa 300 Mio. Fahrgäste seit Dezember 2009. Der Geschäftsführer von FS Italiane, Gianfranco Battisti, begrüßte dabei Maurizio Gentile für Rete Ferroviaria Italiana (RFI), Orazio Iacono für Trenitalia und Aldo Isi für Italferr. Zur Feier des Ereignisses erhielt der ETR 400 n.28 eine Sonderlackierung mit der Aufschrift „10 Frecciarossa“ in Weiß. Außerdem zeigt ein Kurzfilm des Regisseurs Ferzan Ozpetek die Träume und Emotionen aller Menschen, Passagiere und Mitarbeiter, die an Bord der Frecciarossa reisen, des „Zuges der Exzellenz der italienischen Hochgeschwindigkeit“. Quelle: Hitachi Rail, Bombardier, FS Italiane / DMM