Kabinen-Upgrade als Reisemangel

Auch ein Upgrade auf einer Kreuzfahrt kann zu einer Reisepreisminderung führen. Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Rostock.

Im zu entscheidenden Fall hatte eine Kreuzfahrtreisende geklagt, die aufgrund ihrer Seekrankheit eine Kabine mit Balkon und Blick aufs Meer gebucht hatte. Ihr wurde jedoch eine deutlich teurere Suite zugewiesen, die nicht über einen Balkon verfügte und nur Zugang auf eine Sonnenterrasse bot. Dadurch war die spätere Klägerin während der gesamten Kreuzfahrt seekrank und verklagte die Reederei auf eine Reisepreisminderung in Höhe von 40 % sowie die Zahlung von 1.000 Euro Schmerzensgeld. Die Richter gaben ihr nur teilweise recht. Zwar stelle es einen Reisemangel dar, dass sie nicht die gebuchte Kabine erhalten habe. Jedoch sei dafür lediglich eine Reisepreisminderung in Höhe von 10 % angemessen. AG Rostock, Az.: 47 C 180/15. Quelle: TIPnews / DMM