William E. Boeing Jr. ist tot

„Wir sind zutiefst traurig über das Ableben von Bill Boeing, Jr.“, sagte am Donnerstag Boeing Chairman und CEO Jim McNerney. „Bill’s Wirken hat die Entwicklung des Puget Sound (Großraum Seattle) in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht über Generationen hinweg geprägt. William E. Boeing Jr. starb am Donnerstag 08. Januar.

Die gesamte Boeing-Familie ist dankbar dafür, was William E. Boeing Jr. der Nachwelt hinterlassen hat. In jungen Jahren hatte Bill die Privatpilotenlizenz erworben und beruflich orientierte er sich als Immobinlienentwickler und Bauträger. Er leistete aber für die von seinem Vater gegründeten Boeing-Werke und für die gesamte Region einen bemerkenswerten Beitrag, indem er sich für die Historie der Luftfahrt, insbesondere aber für die Erneuerung der legendären ersten Flugzeugfabrik Red Barn, der ersten ihrer Art in den USA überhaupt, sorgte. Heute ist sie im Seattle Museum of Flight zu bewundern.

William (Bill) E. Boeing Jr., geboren 1922, war der Sohn von Luftfahrtpionier William Edward Boeing (gest. 28. Sept. 1956). Bill’s Großvater William Böing (später amerikanisiert in Boeing) wiederum war ein deutscher Auswanderer, der aus Hagen-Hohenlimburg stammte und in den Vereinigten Staaten sein Glück mit Holzhandel machte.  

Bill Boeing Jr. war ein erfolgreicher Geschäftsmann und ein Vorbild für alle Amerikaner. Er war für Seattle ein Glücksfall. Er setzte sich stets in der Westküstenmetropole für die Themen Bildung und Geschichtsforschung ein und seine Familie unterstützte die Kinderklinik von Seattle. „Wir werden sein Andenken in Ehren halten“ betonte McNerney in seinem Statement, das am Donnerstag um 13.30 Uhr Ortszeit herausgegeben worden war. Wir werden unsere Arbeit in seinem Sinne in den Einrichtungen, die er geschaffen hat, fortsetzen.“ Quelle: DMM