Lufthansa: Weitere Abstandsregeln

Die Business Class auf Inlands- und Europastrecken macht bei Lufthansa wenig Spaß. Einziger Vorteil: Der Mittelplatz bleibt frei und es gibt ein etwas besseres Essen als in der Economy. Nun setzen LH und ihre Günstigtochter „Social Distancing“ als Folge der Corona-Krise auf ihren wenigen noch verbliebenen Outbound-Flügen in den Klassen Eco und Premium Eco um.

Zunächst bis 19. April 2020 bleiben in den Lufthansa- und Eurowings-Maschinen die Mittelplätze auch in der Eco und Premium-Eco frei. Foto: Lufthansa

Zunächst bis 19. April 2020 bleiben in den Lufthansa- und Eurowings-Maschinen die Mittelplätze auch in der Eco und Premium-Eco frei. Foto: Lufthansa

Lufthansa und Eurowings führen weitere Regelungen ein, um den physischen Abstand zwischen Fluggästen während ihrer Reise zu gewährleisten. Auf allen Flügen aus Deutschland werden ab Freitag, 27. März 2020, Nachbarsitze an Bord in der Economy Class und Premium Economy Class geblockt und bleiben frei. Dies gilt auch für innerdeutsche Flüge.
Auf Flügen nach Deutschland kommt diese Regelung nicht zur Anwendung, weil die Rückholung möglichst vieler Menschen in ihre Heimat höchste Priorität hat.

Zudem werden alle Lufthansa und Eurowings Flüge auf deutschen Flughäfen ab sofort nur noch direkt am Gebäude positioniert, wo immer dies aufgrund der vorhandenen Flughafeninfrastruktur und der behördlichen Regelungen möglich ist. So sollen Busfahrten der Fluggäste vermieden werden. Wo dies nicht kurzfristig möglich ist, werden bereits seit einigen Tagen doppelt so viele Busse eingesetzt wie üblich. Beide Maßnahmen gelten bis zum 19. April 2020.

Lufthansa und Eurowings hatten bereits zuvor zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um den Abstand zwischen den Fluggästen entlang der gesamten Reisekette zu erhöhen, z.B. beim Check-In oder beim Ein- und Aussteigen. Auch der Service an Bord wurde angepasst, um so dem derzeit gebotenen „Physical Distancing“ Rechnung zu tragen. Quelle: Lufthansa / DMM