Markus Duesmann soll bei Audi auf Bram Schot folgen

Der Volkswagen-Konzern will in Kürze die endgültige Besetzung des Chefpostens für die Premiumtochter Audi festzurren. Am 15. November könnte die Entscheidung fallen, den vormaligen BMW-Mann Markus Duesmann (50) als neuen CEO zu ernennen. Die Personalie war schon 2018 nach dem Abgang von Rupert Stadler ins Gespräch gebracht worden.

Möglicherweise fällt schon am 15. November 2019 die Entscheidung im Audi-Aufsichtsrat, den Ex-BMW-Mann Markus Duesmann (50) zum neuen Vorstandsvorsitzenden zu ernennen. Foto BMW

Der Handlungsdruck, einen neuen Boss nach Interimschef Abraham Schot zu bekommen, soll laut Insidern groß sein. Denn die VW-Tochter schwächelt seit einiger Zeit.

Der Motorexperte Markus Duesmann war und ist der Wunschkandidat von VW-Konzernchef Dr. Herbert Diess, selbst ein Ex-BMW-Mann. Der neue Vorstandsvorsitzende soll am 01. April an die Audi-Spitze rücken und dort tiefgreifende Reformen umsetzen und die frühere Innovationskraft zurückgewinnen. Der studierte Maschinenbauer Duesmann war bis 24. Juli 2018 Mitglied des Vorstands der BMW AG und dort zuletzt für das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk verantwortlich. 2018 war eigentlich geplant, dass Duesmann direkt die Nachfolge des abgesetzten Rupert Stadler antreten sollte, doch sagte BMW zum sofortigen Wechsel im Rahmen der üblichen Wettbewerbssperre nein.

In der Aufsichtsratssitzung wird es auch um die Zukunft von Abraham Schot gehen. Der soll zwar seinen Posten als Audi-Chef abgeben, gleichzeitig aber Mitglied im VW-Konzernvorstand bleiben. Quelle: Volkswagen-Inside / DMM