Michael O’Leary beschimpft Flugsicherungs-Chef als inkompetenten Clown

Ryanair-Chef Michael O’Leary hat die britische Flugverkehrsbehörde NATS scharf kritisiert und den Rauswurf von dessen CEO Martin Rolf gefordert. Außerdem beschimpfte er den NATS-CEO aufs Übelste. Grund der Verärgerung O’Learys: Ein lokaler Computerausfall am Samstag am Flughafen London Gatwick, was zu Flugverspätungen und Annullierungen geführt hatte.

Am Samstag, 09. Dezember 2023, fiel am Flughafen London-Gatwick erneut die IT aus. Zur Folge hatte das einen Wutausbruch von Ryanair-Chef Michael O'Leary. Foto: Gatwick Airport

Freilich währte die Computerpanne diesmal nicht lange und war nicht vergleichbar mit dem massiven Computerausfall vom August, als zwei wichtige Systeme der NATS-Agentur aufgrund eines fehlerhaften Flugplans einer französischen Fluggesellschaft in den Ausfallsicherheitsmodus wechselten. Nichtsdestotrotz kritisierte Michael O’Leary, CEO von Ryanair, seinen Amtskollegen bei beim UK Aeronautical Information Service Provider NATS und forderte Martin Rolfe auf, wegen des jüngsten IT-Fiaskos zurückzutreten. Der „überbezahlte“ CEO sollte entweder zurücktreten oder entlassen werden.

„Nach dem Ausfall des NATS-Systems im August behauptete Martin Rolfe, es handele sich um einen technischen Fehler, der bei einem von 15 Millionen aufgetreten sei. Doch drei Monate später erleben wir Ähnliches und das britische NATS scheitert erneut in Gatwick“, schimpfte O’Leary am Samstagabend.

„Tausende Passagiere sind heute mit langen Verspätungen, Umleitungen und Annullierungen konfrontiert, da NATS unter der inkompetenten Führung von Martin Rolfe erneut scheitert“, redete sich O’Leary in Rage.  O’Leary beschrieb Rolfe, der angeblich ein Jahresgehalt von 1,5 Millionen Pfund verdient, als einen „Clown“, der „wiederholt gezeigt hat, dass er inkompetent ist“.

NATS ist eine privatisierte Flugsicherungsbehörde, an der die britische Regierung die Hälfte besitzt.  O’Leary möchte, dass die Regierung Rolfe aus dem Amt entfernt, wenn er nicht freiwillig seinen Posten räumt. „Diese wiederholten Ausfälle des britischen NATS-Systems sind einzigartig im Vereinigten Königreich und kommen bei keiner anderen europäischen Air Traffice Control (ATC)“, fuhr O’Leary fort.

Ryanair bezeichnete den offiziellen Bericht über die Computerausfall vom August 2023 als geschönt und forderte von NATS eine Entschädigung, immerhin bezahlt die irische Lowcost-Airline an NATS derzeit mehr als 100 Mio. Pfund pro Jahr für Flugsicherungsdienste. Warum es diesmal zu einem erneuten IT-Ausfall gekommen ist, muss noch geklärt werden. Quelle: DMM