Mokka 2: Elektrisch oder traditionell

Beim neuen Opel Mokka Generation 2 können die Kunden unter herkömmlichen und moderneren alternativen Antrieben wählen. Die Top-Wahl für umweltaffine Unternehmen ist natürlich die batterie-elektrische Variante. Wer lieber auf Verbrenner setzt, kann den Bestseller auch mit effizienten Diesel- und Benzin-Triebwerken ordern. Der Mokka war schon in der ersten Generation auch bei Firmenkunden ein höchst beliebtes Modell.

Der Opel Mokka Generation2 ercheint auch als batterieelektrisches SUV. Foto: Opel

Der Opel Mokka Generation2 ercheint auch als batterieelektrisches SUV. Foto: Opel

Die nächste Mokka-Generation basiert auf der hocheffizienten Multi-Energy-Plattform CMP (Common Modular Platform). Bei der Fahrzeugentwicklung bietet dieser leichte und effiziente modulare Baukasten ein Höchstmaß an Flexibilität. Die CMP erlaubt zudem sowohl die Verwendung von einem rein batterie-elektrischen Antrieb wie von Verbrennungsmotoren.
Der neue Mokka ist 12,5 cm kürzer als die Vorgängergeneration – und das bei einem um 2 mm leicht längeren Radstand. So bietet er fünf Personen Platz und ein vergleichbares Ladevolumen von bis zu 350 Litern. Mit einer Länge von gerade einmal 4,15 m ist das Auto wendig in der Stadt unterwegs und lässt sich spielerisch auch in enge Lücken einparken
Das Design des neuen Mokka überrascht mit perfekten Proportionen und einer bestechenden Präzision bis ins kleinste Detail. Kurze Überhänge und ein breiter Stand sind typisch für das mutige Exterieur. Der Newcomer ist darüber hinaus das erste Modell mit dem Opel-Vizor als zukünftigem Markengesicht und dem volldigitalen Cockpit der nächsten Generation, dem Opel Pure Panel. Die horizontal verlaufende Instrumentenanzeige integriert zwei Widescreen-Displays, wovon das Fahrerinfodisplay bis zu 12 Zoll groß ist. Um die volle Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen zu lenken, stellten die Opel-Designer die intuitive Bedienung des Systems sicher. So lassen sich die wichtigsten Funktionen nach wie vor über Bedientasten steuern.

An Bord sind hochmoderne Systeme wie der Automatische Geschwindigkeits-Assistent ACC (Adaptive Cruise Control) und der aktive Spurhalte-Assistent. Dazu kommt das in dieser Klasse einzigartige adaptive und damit jederzeit blendfreie IntelliLux LED-Matrix-Licht mit insgesamt 14 Elementen. Alle Mokka-Modelle verfügen bereits serienmäßig über LED-Scheinwerfer an der Front und LED-Heckleuchten, eine elektrische Parkbremse und Verkehrsschilderkennung. Auf Wunsch sind weitere Hightech-Systeme wie die 180 Grad-Panorama-Rückfahrkamera und der automatische Parkassistent erhältlich.

Die neuen Motoren. Leistungsstark und hocheffizient – dafür steht das Antriebsportfolio aus wirtschaftlichen Benzin- und Diesel-Triebwerken von 74 kW/100 PS bis 96 kW/130 PS. Auf Selbstzünderseite ergänzt der dynamische 1,5-Liter-Diesel das Antriebsangebot. Der 81 kW/110 PS starke Motor bietet ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmeter und kommt in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ) kombiniert auf einen Verbrauch von 3,8 l/100 km, 100 g/km CO2.

Die Emissionen beim 1.5 Diesel werden mit großem technischem Aufwand auf ein Minimum reduziert. Das System zur Abgasnachbehandlung besteht aus dem passiv wirkenden Oxidations-Katalysator/NOx-Adsorber, der AdBlue-Einspritzung, dem SCR-Kat (Selective Catalytic Reduction) und dem Dieselpartikelfilter.

Alle Aggregate im Mokka verbinden sparsamen Kraftstoffverbrauch mit viel Fahrspaß. Adaptive Schaltprogramme und Quickschift-Technologie bei dem Achtstufen-Automatikgetriebe runden das im Segment vorbildliche Angebot ab. So können Mokka-Fahrer bei Bedarf über die serienmäßigen Schaltwippen am Lenkrad den Gang auch manuell wechseln.

Darüber hinaus können Kunden, die einen emissionsfreien Antrieb bevorzugen, den neuen Opel auch als batterie-elektrischen Mokka-e bestellen. Die Common Modular Platform CMP macht den problemlosen Einsatz der unterschiedlichen Antriebsoptionen möglich. Quelle: Opel / DMM