München: Rund 24.000 Starts und Landungen angemeldet

Der Flughafen München erwartet während der bayerischen Sommerferien deutliche Zuwächse bei Flügen, Reisezielen und Passagieren. Für den Zeitraum vom 30. Juli bis einschließlich 13. September 2021 sind nach den bisher vorliegenden Anmeldungen der Airlines rund 24.000 Flüge zu weltweit 175 Destinationen geplant. Allerdings besteht nach wie vor ein Reiseverbot für Bundesbürger Richtung USA, Kanada, Singapur, China u.a.m..

In den bayerischen Sommerferien erreicht das Verkehrsaufkommen am Flughafen München knapp die Hälfte des Vorkrisenniveaus. Foto: FMG

In den bayerischen Sommerferien erreicht das Verkehrsaufkommen am Flughafen München knapp die Hälfte des Vorkrisenniveaus. Foto: FMG

Der Spitzentag wird zum Ferienauftakt am 31. Juli 2021 mit 561 angemeldeten Passagierflügen erwartet. Der Tagesdurchschnitt in den Ferien liegt bei 517 Starts und Landungen – knapp 200 Flüge mehr als im Juni dieses Jahres. In den Sommerferien erreicht das Verkehrsaufkommen damit knapp die Hälfte des Vorkrisenniveaus.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, Jost Lammers, sieht einen deutlichen Aufwärtstrend: „Die Nachfrage nach Flugreisen zieht spürbar an. Die Menschen nutzen wieder verstärkt das Flugzeug für ihre Urlaubsreisen oder für Begegnungen im Freundes- und Familienkreis. Gleichzeitig sehen wir, dass auch der Geschäftsreiseverkehr wieder Fahrt aufnimmt.“

Allen Passagieren wird dringend empfohlen, sich vor dem Antritt ihrer Reise über die aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Regelungen des jeweiligen Ziellandes zu informieren. Auf der Website www.munich-airport.de/fliegen-umsteigen finden Fluggäste auch eine digitale Anzeige mit den aktuellen Wartezeiten an der Sicherheitskontrolle. Aktuell verlangen viele Staaten für die Einreise zusätzliche Dokumente wie Test- oder Impfzertifikate, die vor Abflug geprüft werden müssen. Da die Überprüfung dieser zusätzlichen Reiseunterlagen das Einchecken erheblich verlängern kann, sollten Fluggäste einen entsprechenden Zeitpuffer bei ihrer Anreise einplanen.

In den Sommerferien steht den Fluggästen bereits wieder eine große Auswahl an attraktiven Zielen in Europa aber auch in Asien (Achtung: keine Flüge nach Singapur möglich und auch keine nach China) und Nordamerika (keine in die USA und bis 07. September auch keine nach Kanada!!!) zur Verfügung. Die meisten Auslandsflüge führen in den Sommerferien mit über 1.000 Starts in das Hochrisikogebiet Spanien – insbesondere zu Zielen auf den Balearen und den Kanaren. Dort gelten strenge Einreisehürden und bei der Rückkehr nach Deutschland Testnachweise.

 825 Maschinen heben in den Sommerferien in Richtung Griechenland ab. Hier werden am häufigsten Heraklion, Athen, Thessaloniki und Rhodos angeflogen. 750 Mal starten Flugzeuge in München während der Sommerferien zu italienischen Reisezielen: Neben Rom, Mailand und Neapel werden insgesamt noch 14 weitere italienische Destinationen angeflogen. In der Türkei sind es insgesamt neun Ziele, wobei die meisten Flügen auf Antalya, Istanbul und Ankara entfallen. In Portugal werden Lissabon, Faro, Porto sowie die Atlantikinsel Madeira angeboten.

Trotz der weiterhin bestehender Restriktionen im Reiseverkehr nach Nordamerika finden in den Sommerferien viele Flüge zwischen München und US-amerikanischen Destinationen statt. Für Bundesbürger sind USA-Reisen so gut wie unmöglich! Dennoch heben insgesamt 290 Maschinen zu neun Zielen in den Vereinigten Staaten ab. Angeflogen werden Boston, Charlotte, Chicago, Denver, Los Angeles, die New Yorker Flughäfen John F. Kennedy und Newark, San Francisco und Washington D.C.. An Bord dürfen nur Reisende mit US-Staatsbürgerschaft bzw. Personen mit ständigem Aufenthaltsrecht in den USA. In Kanada wird wieder Vancouver bedient. Achtung: Auch das gilt ein Einreiseverbot für Bundesbürger bis 07. September. In der Golfregion sind Doha, Dubai und Abu Dhabi regelmäßig erreichbar. In Asien werden zudem Singapur (Einreiseverbot für Nicht-Geimpfte) und Seoul nonstop von München aus angeflogen.

Der Flughafen München sorgt mit einer Vielzahl von Maßnahmen in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden für einen umfassenden Infektionsschutz für Passagiere und Mitarbeitende. Alle Reisenden sind angehalten, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Dazu gehört auch die in allen Abfertigungsgebäuden geltende Masken-Tragepflicht. Zudem weist der MUC auf das breite Angebot an Testmöglichkeiten auf das Corona-Virus hin (www.munich-airport.de/coronatest) Quelle: FMG / DMM