Nach der DB kauft auch die DSB Intercity-Züge bei Talgo

Nach der Deutschen Bahn hat nun auch die staatliche dänische Eisenbahngesellschaft DSB beim spanischen Eisenbahnhersteller Talgo Patentes acht Talgo-Züge der Intercity-Plattform Talgo 230.bestellt. Vorausgegangen war eine internationale Ausschreibung. Die Wagenganituren entsprechen denen der Deutschen Bahn, die 2019 100 Komplettgarnituren inclusive Elektrolokomotiven beim spanischen Hersteller geordert hat.

Die DSB hat bei Talgo acht Intercity-Garnituren bestellt. Foto: Talgo

Die DSB hat bei Talgo in Spanien acht Intercity-Garnituren bestellt. Foto: Talgo

Im Rahmen des Vertrags, der am Mittwoch, 05. Februar 2020 unterzeichnet worden ist, wird Talgo acht vollständige Standardwagenformationen mit einer Kapazität von jeweils über 440 Sitzplätzen sowie Ersatzteile für 16 Jahre liefern. Bei Bedarf und optional kann die DSB weitere Einzelwagen oder Vollformationen nachbestellen.

Die Züge von Talgo ermöglichen eine 30%ige Reduzierung des Energieverbrauchs im Vergleich zum Industriestandard. Die Züge enthalten zusätzlich einen Mehrsystemwagen, der jederzeit und überall für grenzüberschreitende Dienste einsetzbar ist. Die Zuggarnituren des Talgo 230 sind auch auf Hochgeschwindigkeitsstrecken erprobt und vollständig auf die anspruchsvollen technischen Vorschriften in Dänemark und Deutschland abgestimmt. Zudem bieten sie breite Wagenkästen, die den Fahrgästen im Vergleich zu anderen Zügen mehr Platz im Innenraum bieten. Die DSB-Talgos sollen vorrangig auf der Fernverkehrsstrecke Kopenhagen-Hamburg mit Vmax 200 km/h eingesetzt werden. Weiterer Vorteil: Sie können einfach und kostengünstig zu echten Höchstgeschwindigkeitszügen für kommerzielle Spitzengeschwindigkeiten von 300 km/h aufgerüstet werden - wie es Talgo derzeit für das spanische Staatsbahnunternehmen Renfe macht.

Talgo-Züge verkehren in Spanien, in Russland als Hotelzug, in den USA, in Kanada, Kasachstan und Saudi Arabien. Quelle DSB / Talgo / DB