Neu bei der BAHN: ICE-Super-Sprinter

Auf der nachfragestarken Relation München-Nürnberg-Berlin können Geschäftsreisende, die es eilig haben, ab Fahrplanwechsel drei besonders schnelle ICE-nutzen. Die S-Uper-Sprinter verbinden die bayerische Landeshauptstadt und die Bundeshauptstadt in weniger als vier Stunden.

Die drei Zugpaare halten lediglich in Nürnberg. Die Halte in Erfurt und Halle/Saale entfallen. Das hat natürlich den großen Nachteil, dass insbesondere die wichtige Business-Klientel aus den Metropolregionen der thüringischen Landeshauptstadt sowie von Halle außen vor bleiben. Und ganz so schnell sind die Züge nun auch wieder nicht. Ein Blick nach Spanien, Hochgeschwindigkeitsnation Nr. 1 in Europa, zeigt, dass es noch viel flotter vorangehen kann. Wenn man die sogar etwas längere Schnellfahrstrecke Madrid-Barcelona betrachtet, so sind die ICE 3-Derivate (heißen bei der Renfe S 103). Fast doppelt so schnell, nämlich knapp zweieinhalb Stunden Fahrzeit für 621 km. 

Für die Super-Sprinter der DB werden jeweils ICE 3-Doppeltraktionen eingesetzt. Das reguläre ICE-Sprinterangebot auf der Relation München-Berlin mit Stopps in Erfurt und Halle wird auf einen Zwei-Stunden-Takt verdichtet. Quelle: DB / DMM