Neuer Opel Crossland im DMM Test

Nach dem Mokka zeigt auch der Crossland das neue Opel-Gesicht mit dem "Vizor". Ansonsten entspricht die Optik des kompakten Crossovers weitgehend dem Vorgänger. Das Interieur ist wie bisher sehr geräumig und ansprechend in Sachen Wohlfühlambiente, Materialauswahl und Haptik. Und genau wie der Mokka verzichtet der überarbeitete Crossland jetzt auf das X als Namenszusatz. Die Ingenieure haben das Modell in vielen Bereichen verbessert und technisch auf die Höhe der Zeit gebracht.

 

Ein interessantes neues Auto sicher auch für User-Chooser, der neue Opel Crossland. Fotos: G. Zielonka

Ein interessantes neues Auto sicher auch für User-Chooser, der neue Opel Crossland. Fotos: G. Zielonka

Opel bietet den Crossland auch in einer Business Edition an.

Opel bietet den Crossland auch in einer Business Edition an.

Er war vor drei Jahren das erste gemeinsame Projekt von Opel und der neuen Konzernmutter PSA, der Crossland X. In Deutschland wurden seitdem über 80.000 Einheiten verkauft, auch an Gewerbekunden. Der Crossland X mutierte zum zweiterfolgreichsten Fahrzeug der Rüsselsheimer. Nicht anders wird es beim Nachfolger werden. Auch er bietet sich für User-Chooser als attraktives Familienfahrzeug an. Auffälligstes Merkmal der überarbeiteten Version ist das Mokka-ähnliche Frontdesign mit dem Opel Vizor und in dessen Zentrum der Blitz, sowie die zentral am Heck angebrachte Modellbezeichnung, ohne das X. Ebenfalls neu sind die sportliche Ausstattung GS Line sowie die adaptive Traktionskontrolle IntelliGrip für alle Untergründe. Neu sind auch der vordere und hintere Unterfahrschutz (bei Elegance, GS Line und Ultimate silberfarben lackiert), verchromte Einstiegsleisten für die Ultimate-Modelle sowie stylishe Leichtmetallräder im BiColor-Design.

Das Update des Crossland bietet wie sein Vorgänger eine sehr gute Übersicht dank erhöhter Sitzposition. Auch der bequeme Einstieg hinten wie vorne ist frei von Tadel. Für die gewerbliche Klientel nicht so entscheidend ist die Möglichkeit der Zweifarblackierung. Insgesamt hat man die Möglichkeit, acht Lackdesigns mit kontrastierender Dachfarbe zu ordern. In Verbindung mit dem schwarzen Dach lässt sich ab der Innovation-Ausstattung die Heckklappe in High Gloss Black ordern.

Schon in der ab 18.995 Euro brutto erhältlichen Basisversion sind zahlreiche hochmoderne Assistenzsysteme wie Spurassistent, Verkehrsschilderkennung sowie intelligenter Geschwindigkeitsregler und -begrenzer Serie. Fahrer und Beifahrer nehmen auf Komfortsitzen Platz; für eine angenehme Innenraumtemperatur sorgt die Klimaanlage, für beste Klangqualität der digitale Radioempfang.

Für Vielfahrer, die den Wagen sowohl als Dienstfahrzeug wie als Privatwagen nutzen wollen, empfehlen sich die Business-Ausstattungen. Die bereits ab 20.670 Euro bestellbare Business Edition erhöht mit dem von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) zertifizierten ergonomischen Aktiv-Sitz den Komfort gerade auf längeren Fahrten erheblich. Bestens vernetzt sind die Nutzer der Business Edition mit dem Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Multimedia Radio-Infotainment inkl. 7“-Farb-Touchscreen. Für taghelle Sicht auch bei Dunkelheit sorgen die hier standardmäßigen LED-Scheinwerfer. Das Rangieren erleichtern der serienmäßige Parkpilot für Front und Heck.

Überzeugend ist die Variabilität. Die Rücksitzbank ist im Verhältnis 60/40 teilbar und lässt sich um bis zu 150 mm in Längsrichtung verschieben. Dadurch wächst das Kofferraumvolumen von 410 auf 520 Liter; werden die Rücksitze komplett umgeklappt, ist sogar Platz für 1.255 Liter.

Für Unterhaltung und Vernetzung sorgt das breite Infotainment-Angebot. Zur Wahl stehen die Systeme namens Radio BT, Multimedia Radio und Multimedia Navi. Die Multimedia-Geräte lassen sich mit Apple CarPlay und Android Auto verbinden. Kompatible Smartphones können während des Betriebsdrahtlos induktivaufgeladen werden. Darüber hinaus bietet der Crossland optional den Service „OpelConnect“an. Die LIVENavigation mit Verkehrsinformationen in Echtzeit und aktuellen Kraftstoffpreisen sowie Pannen-und Notruf machen das Reisen noch entspannter.

An Bord, leider meist optional, sind viele hochmodernen Assistenzsystemen. Si sollen dazu beitragen, Fahrten entspannter und sicherer zu machen. Adaptive Voll-LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Fernlichtunterstützung und automatischer Leuchtweitenregulierung sorgen für beste Sicht auch bei Dunkelheit. Das konnten wir bei unserer Tagesfahrt natürlich so nicht überprüfen. Wir holen das nach.

Komfort par excellence bietet die High-End-Linie Ultimate. Ab 27.830 Euro fährt der neue Crossland so gut wie alles an hochmodernen, edlen und praktischen Ausstattungsfeatures auf, was die Preisliste sonst als Einzeloptionen bietet.

Höchst ausgereift wirkt das Fahr- und Lenkgefühl. Man spürt den Fortschritt zum Vorgänger. Der Wagen zieht in Kurven seine Bahn fast wie auf Schienen. Kein Wippen und Schaukeln mehr wie beim Vorgänger, dabei greift die Lenkung sehr präzise zu. In unserem Testfahrzeug noch nicht installiert war die fürs Frühjahr 2021 angekündigte adaptive Traktionskontrolle Intelligrip. Dabei passt sich der Antrieb je nach per Drehregler gewähltem Modus (Normal/Straße, Gelände/Matsch, Sand, ESP aus) dem Untergrund an.

Was sollen wir empfehlen, Benziner oder Diesel? Die Frage ist schwer zu beantworten und muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Fall von gewerblichen Kunden dürften die beiden Dieselmotorisierungen (81 oder 88 kW) vielleicht noch die Nase vorn haben. Quelle: DMM / Opel