China wird die Nr. 1

Die Internationale Luftverkehrstransportvereinigung IATA hat ihre neue 20-Jahres-Prognose für den Luftverkehr vorgestellt. Danach werden 2034 rund 7,3 Mrd. Passagiere weltweit mit dem Flugzeug unterwegs sein. Das wäre ein Zuwachs von 4,1 % pro Jahr. Das Wachstum wird v.a. außerhalb von Europa erzielt werden.

China wird die USA schon anno 2030 als größter nationaler Passagier-Markt weltweit übertrumpfen. Für China erwartet die IATA 2034 rund 1,3 Mrd. Fluggäste (ein Plus von 856 Mio. im Vergleich zu 2014 bei einer jährlichen Wachstumsrate von 5,5 %), für die USA 1,2 Mrd.  (559 Mio. Passagiere mehr, plus 2,3 % jährliches Wachstum). Europa wird immerhin noch mit 2,7 % jährlich auf dann 1,4 Mrd. Fluggäste wachsen. An diesem Wachstum wird auch Frankfurt als Deutschlands größte internationale Drehscheibe teilhaben. Zwei aktuelle Gutachten erwarten für FRA bis zum Jahr 2025 zwischen 75,7 und 78 Mio. Passagiere pro Jahr.

Derzeit sorgt der weltweite Luftverkehr für insgesamt rund 58 Mio. Jobs sowie eine Wirtschaftsleistung von 2,4 Billionen Dollar pro Jahr. Laut IATA werden sich diese Zahlen in den nächsten 20 Jahren auf 105 Mio. Arbeitsplätze und sechs Billiarden Dollar Bruttosozialprodukt steigern.

Interessant: Innerhalb von zwei bis drei Tagen werden am Frankfurter Airport rund 95 % aller Gepäck-Verlustmeldungen aufgeklärt. Durchschnittlich 1.500 Meldungen im Monat laufen bei den Gepäckdetektiven auf. Im Auftrag der Fluggesellschaften übrigens, denn ein Flughafen-Betreiber ist nicht für verlorenes oder beschädigtes Gepäck verantwortlich.

Quelle: Frankfurt Airport Magazin / DMM