Niki Lauda gestorben

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda und Luftfahrtunternehmer, der nach seiner Rennkarriere die Airline Lauda Air gründete, ist tot. Der Österreicher starb am Montag, 20. Mai 2019, im Alter von 70 Jahren.

Niki Lauda, Ex-Formel 1-Weltmeister und Luftfahrtunternehmer, ist tot. Foto: Lauda

Niki Lauda, Ex-Formel 1-Weltmeister und Luftfahrtunternehmer, ist tot. Foto: Lauda

"Seine einzigartigen Erfolge als Sportler und Unternehmer sind und bleiben unvergesslich. Sein unermüdlicher Tatendrang, seine Geradlinigkeit und sein Mut bleiben Vorbild und Massstab für uns alle", schreibt die Familie in einem E-Mail an die österreichische Nachrichtenagentur APA. Niki Lauda hatte seit seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring 1976 immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu tun. Nur knapp hatte er damals das Flammeninferno überlegt. Nicht nur seine Kopfhaut wurde dabei durch schwere Verbrennungen gezeichnet. Lauda zog sich unter anderem auch Verätzungen der Lunge zu. Durch Spätfolgen nach dem Horrorunfall musste er sich auch schon zweimal einer Nierentransplantation unterziehen. Und im Sommer 2018 war Lauda eine Lunge transplantiert worden.

Anlässlich seines 70. Geburtstages am 22. Februar hatte sich Lauda noch in einer kurzen Audio-Botschaft beim ORF für die Glückwünsche mit den Worten bedankt: "Ich komme wieder zurück und es geht volle Pulle bergauf". Daraus wurde nichts mehr.

1979 begann seine Airline-Karriere, als er Lauda Air gründete. Nach einem ersten gescheiterten Versuch auf der Kurzstrecke rief er Ende der 80er-Jahre die ersten Langstrecken ins Leben. Mit dem Absturz einer Boeing 767 über Thailand, bei dem 223 Menschen ihr Leben verloren, erlitt er einen weiteren Schicksalsschlag. Ein Jahr später schloss sich Lauda Air Lufthansa an, später wurde seine Fluggesellschaft Lauda Air in die Austrian Airlines integriert.

Lauda selber zog sich zurück, um wenig später dann wieder eine neue Airline zu gründen, Niki. Dieser Carrier wiederum arbeitete mit Air Berlin zusammen. Mit der Pleite der einstigen deutschen Nr. 2 im Herbst 2017 verschwand auch Niki. Aus der Konkursmasse heraus gründete Lauda dann die Laudamotion, die heute zu 75 %  Ryanair gehört. Inzwischen wurde Laudamotion umbenannt in "Lauda". Mit diesem Namen sind die Jets heute in der Luft. Quelle: DMM / Standard