Null Tourismus im Sommer 2020

Bei der Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am Donnerstag, 30. April 2020, wurden Konzepte für den Neustart des Deutschlandtourismus erneut vertagt. Der Deutschen Tourismusverband ist tief enttäuscht.

Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes (DTV): „Wir sind enttäuscht, dass die Perspektiven für den Neustart des Deutschlandtourismus erst auf die übernächste Telefonkonferenz verschoben wurden, für die es noch nicht einmal einen Termin genannt wurde. Eine Abstimmung zwischen Bund und Ländern hätte schon längst erfolgen müssen. Für die gesamte Tourismusbranche mit ihren 3 Mio. Beschäftigten besteht damit weiter enorme Unsicherheit.“

Der DTV fordert, dass umgehend eine TaskForce auf Bundesebene in Zusammenarbeit mit den Ländern und den Spitzenverbänden des Tourismus zur Erarbeitung von Konzepten und Standards gebildet wird. Darüber hinaus muss für die Branche ein Fahrplan für den Neustart des Deutschlandtourismus erarbeitet und ein „Rettungsschirm Deutschlandtourismus“ des Bundes gespannt werden. Andernfalls stehen zahlreiche Akteure des Deutschlandtourismus bis zu den Sommerferien vor dem Aus. Die Folgen wären nicht nur die Betriebe und ihre Mitarbeiter dramatisch, sondern auch für die Gäste, die Urlaub machen wollen. Zu Letzterem machte freilich Bundeskanzlerin Angela Merkel wenig Hoffnung. Den Sommer 2020 werden wohl die Bundesbürger zuhause bleiben müssen, sagte sie am Donnerstag, 30. April als eines der Ergebnisse der Bund-Länder-Abstimmung. Quelle: DTV / DMM