Obdachloser schmuggelte sich in Flug nach New York

Kaum zu glauben und eine Schande für die Sicherheitskontrollen am Londoner Flughafen Heathrow: Dort war es am 23. Dezember 2023 einem Mann gelungen, sich unentdeckt in einen British-Airways-Flug nach New York JFK einzuschleichen. Nun sollte sich der Mann vor Gericht verantworten, ist derzeit aber unauffindbar.

Der Obdachlose, wie ihn die Boulevardzeitung „The Sun“ bezeichnet, hatte sich ohne Bordkarte an der Security und am Gate nochmal unter die wartenden Passagiere gemischt, drängt sich dann an ihren vorbei,  marschierte dann zu einem der wartenden Busse, bestieg einen und gelangte so zum Langstreckenjet der British Airways nach New York. Im Flugzeug hatte er noch Glück einen freien Sitzplatz zu ergattern. An sich war der Flug ausgebucht, doch einige Passagiere hatten das Boarding um einige Minuten verpasst und mussten so in London zurück bleiben. 

Keinem der Kabinenbesatzung war klar, dass ein Illegaler Passagier an Bord war. Am Flughafen JFK angekommen erkannten bei der Immigration Zoll- und Grenzschutzbeamte, dass sie einen blinden Passagier vor sich hatten. Umgehend wurde der Mann mit einem speziellen Charterflug, zurück nach Großbritannien abgeschoben. Dort wurde er bei der Ankunft von Polizeibeamten festgenommen. Danach verlor sich merkwürdigerweise seine Spur. Angeblich soll er zunächst in eine psychiatrische Klinik gebracht worden sein, soll aber entwichen sein. Seitdem ist er jedoch nicht mehr vor Gericht erschienen und es wurde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Die Polizei kennt seinen Aufenthaltsort immer noch nicht. 

UK‘s Innenminister James Cleverly will nun geklärt haben wie es möglich sein konnte, dass sich der Obdachlose einfach so an Bord eines British-Airways-Flugs schmuggeln konnte. Erst im vergangenen November gelang es einem Russen, sich unter ganz ähnlichen Umständen an Bord eines SAS-Airlines-Fluges von Kopenhagen nach Los Angeles zu schleichen (DMM berichtete). In diesem Fall wurde der Mann sogar von Flugbegleitern bemerkt, nachdem er versucht hatte, sich an deren Essen zu bedienen. Im Gegensatz zum letzten Fall wurde der russische Verdächtige in den USA strafrechtlich verfolgt und zur einer Freiheitsstrafe verurteilt und letzte Woche abgeschoben. Quelle: The Sun / DMM.