Oliver Zipse wird schon zum 16. August neuer Chef von BMW

Überraschung bei BMW: Oliver Zipse (55) wird schon am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen. Das hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner Sitzung am Donnerstag, 18. Juli 2019, in Spartanburg (USA) entschieden. Zipse tritt die Nachfolge von Harald Krüger an, der Anfang Juli den Vorsitzenden des Aufsichtsrats darüber informiert hat, dass er nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Krüger wird im beiderseitigen Einvernehmen am 15. August 2019 sein Amt als Vorstandsvorsitzender niederlegen und aus dem Vorstand ausscheiden.

Oliver Zipse wird zum 16. August 2019 neuer Vorstandschef von BMW. Foto: BMW

Oliver Zipse wird zum 16. August 2019 neuer Vorstandschef von BMW. Foto: BMW

Oliver Zipse wird bereits am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen. Das hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner Sitzung in Spartanburg (USA) entschieden. Zipse tritt die Nachfolge von Harald Krüger an, der Anfang Juli den Vorsitzenden des Aufsichtsrats darüber informiert hat, dass er nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Der „Manager alter Schule“, wie er n der Branche bezeichnet wird, folgt auf Harald Krüger, der Anfang Juli den Vorsitzenden des Aufsichtsrats darüber informiert hat, dass er nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Krüger, der nach wochenlangen Spekulationen über seine Zukunft an der BMW-Spitze Anfang Juli seinen Rückzug erklärt hatte, legt sein Amt im beiderseitigen Einvernehmen zum 15. August 2019  nieder und scheidet auch aus dem Vorstand aus.

„Mit Oliver Zipse übernimmt ein führungsstarker Stratege und Analytiker den Vorstandsvorsitz der BMW AG. Er wird der BMW Group zusätzliche Impulse bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft verleihen“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats der BMW AG, Dr. Norbert Reithofer. Zipse ist seit 2015 Mitglied des Vorstands der BMW AG und war dort für das Ressort Produktion verantwortlich. Er begann seine berufliche Laufbahn im Unternehmen 1991 als Trainee und war seitdem in verschiedenen leitenden Funktionen tätig, u.a. als Leiter des Werks Oxford sowie Leiter Konzernplanung und Produktstrategie. In der Automobilindustrie hat sich Oliver Zipse schon einen Namen gemacht. Der 55-Jährige steht dafür, dass BMW seine Produktion durch ein ausgeklügeltes Netz an weltumspannenden Produktionsstandorten weniger abhängig von Handelskonflikten und konjunkturellen Schwankungen gemacht hat. So baut der Konzern mit dem weiß-blauen Logo etwa den SUV X3 inzwischen in den USA, China und Südafrika und kann die Märkte so je nach Bedarf beliefern.

Der Aufsichtsrat sprach vom großen Respekt für die Entscheidung von Harald Krüger und dankte ihm für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit. Er drückte auch die Hoffnung aus, dass Krüger dem Unternehmen verbunden bleibt.

Der Aufsichtsrat der BMW AG trifft sich in diesen Tagen am Werksstandort Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina. Dort informiert er sich u.a. über die aktuelle Geschäftsentwicklung im US-Markt sowie die Produktion im größten Werk des globalen Produktionsnetzwerks der BMW Group. Zu diesem Anlass zeigte sich Reithofer überzeugt: „Mit ihrer Innovationskraft, ihren starken Marken und ihren engagierten Mitarbeitern wird die BMW Group auch in Zukunft ihre Führungsrolle im Premiumsegment ausbauen und ihren langfristigen Erfolgskurs fortsetzen.“

Manfred Schoch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, sagte: „Die gute Partnerschaft zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung hat bei der BMW Group eine lange Tradition und ist Grundlage unserer Erfolgsgeschichte. Diese Zusammenarbeit wollen wir fortsetzen und so weiterhin gemeinsam die Zukunft des Unternehmens gestalten.“ Quelle: BMW / DMM