Park Hyatt Wien steht zum Verkauf

Nachdem die Luxusimmobilienfirma Signa Prime Selection AG Ende 2023 Insolvenz angemeldet hat, sollen im Zuge des Insolvenzverfahrens nun wertvolle Objekte des Unternehmens in Österreich aber auch in Deutschland zum Verkauf stehen. Das teilte die Insolvenzverwaltung mit. Die Signa Prime Selection aus dem Reich der Pleite gegangenen Signa-Gruppe von Rene Benko startet mit dem Verkauf der ersten Immobilien, um die Interessen der Gläubiger zu bedienen. Angeboten wird auch das Park Hyatt Hotel in Wien.

Für das Nobelhotel Park Hyatt Vienna wird ein Käufer gesucht. Foto Hyatt

Zwei der wichtigsten Gebäude, die verkauft werden sollen, sind der österreichische Verfassungsgerichtshof in Wien und das Luxushotel Park Hyatt Vienna. Des weiteren sollen die Edel-Einkaufsmeile Goldenes Quartier losgeschlagen werden sowie ein Einkaufzentrum in Innsbruck.  
Zur Zukunft gab es am Dienstag keine Information. Zum Portfolio der deutscher Signa-Immobilien gehören etwa die Alte Akademie in München, die Hauptwache 1 in Frankfurt und das Elbtower-Projekt in Hamburg. Was daraus wird, ist bislang nicht bekannt. Zur Signa Prime gehört auch das Berliner Kaufhaus KaDeWe.

Bis Mitte Januar hatten Gläubiger der Signa Prime Forderungen von etwa 464 Mio. Euro angemeldet. Im Zuge des Insolvenzverfahrens sollen mindestens 30 % der offenen Summen zurückbezahlt werden. Der Anteil soll mit dem strukturierten Verkauf von Gebäuden finanziert werden, hieß es von der Insolvenzverwaltung, der Wiener Rechtsanwaltskanzlei Abel. Die Objekte in Wien und Innsbruck bilden damit den Anfang und wohl auch das Ende der Signagruppe. 

Im Park Hyatt Vienna, ein elegantes Luxushotel und Eventlocation im Herzen von Wien (Am Hof 2I) erleben anspruchsvolle Gäste eine exquisite Ausstattung und Produkte höchster Qualität. Im 5-Sterne-Haus genießen sie erstklassigen Service, gehobene Küche und luxuriöse Spa-Momente im ehemaligen Gewölbe des historischen Hauses. Für geschäftliche und private Veranstaltungen bietet  das Park Hyatt Vienna insgesamt 800 m2 Veranstaltungs- und Konferenzfläche auf der Bel Etage. Der größte Veranstaltungsraum misst immerhin 200 m2. Kunden können Meetings z.B. in modernen Boardrooms buchen oder sie organisieren eine große Veranstaltung im Ballsaal. Der 100 m2 große Empfangsbereich kann als Foyer für Empfänge oder für Kaffeepausen genutzt werden. Zwei kleine Salons können als Büro oder für einen Empfang genutzt werden. Die gesamte Einrichtung aller Räumlichkeiten besticht durch luxuriöses Mobiliar in edlem Stil, in Kombination mit neuster Veranstaltungstechnik. Das 5*-Haus steht für ein höchstes Maß an Service, welches die Kunden auch bei der Buchung der Eventlocation erwarten dürfen. 

Das Luxushotel in bester Innenstadtlage verfügt nicht nur über 146 Gästezimmer inklusive 42 Suiten, sondern bietet zusätzlich auch noch eine XXL-Suite in den oberen Etagen. Die Royal-Penthouse-Suite ist 820 m2 groß und verteilt sich auf zwei Stockwerke. Kosten: nur mal eben 13.000 Euro pro Nacht.

Ein Käufer unmittelbar aus der Hotelbranche dürfte sich im ersten Schritt nicht für das Park Hyatt finden. Das Hotel wird nur im Paket mit mehreren anderen Signa-Gebäuden verkauft, etwa das Kaufhaus Tyrol oder dem Gebäude des Verfassungsgerichtshofs in der Wiener Renngasse.
Das Park Hyatt Vienna ist Teil einer der Marken des Hyatt-Hotel-Imperiums, das 2023 u.a. die deutscher Lindner-Hotels finanziell unterstützte. Hyatt wurde 1957 als Familienunternehmen gegründet, als der Entrepreneur Jay Pritzker das ursprüngliche Motel Hyatt House erwarb. Gemeinsam arbeiteten Pritzker und sein Bruder Donald hart daran, die Marke Hyatt aufzubauen – die Kraft dazu gewannen sie aus ihrem Glauben an die Wichtigkeit von Familie und Zuwendung. 

Hyatt wurde im Jahr 1957 von Jay Pritzker gegründet, als er das Motel Hyatt Motel am internationalen Flughafen von Los Angeles erwarb. Im Verlauf der nächsten 10 Jahre arbeitete er zusammen mit seinem Bruder Donald Pritzker, unterstützt von anderen Unternehmen der Familie, und machte die Firma Hyatt zu einer großen Management- und Eigentümergesellschaft, die 1962 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde. Im Jahr 1968 wurde Hyatt International als eigenständige Aktiengesellschaft gegründet. Die Familie Pritzker wandelte 1979 bzw. 1982 die Hyatt Corporation und die Hyatt International Corporation jeweils in Privatunternehmen um. Am 31. Dezember 2004 wurde annähernd das gesamte Hotelvermögen der Familie Pritzker, u. a. auch die Hyatt Corporation und die Hyatt International Corporation, unter dem Namen Hyatt Hotels Corporation zusammengeführt. Mit Stand vom 30. September 2023 umfasste das Portfolio von Hyatt mehr als 1.300 Hotels und All-inclusive-Hotels in 76 Ländern auf sechs Kontinenten. Quelle: Hyatt / DMM